Der FC Sand III hat seine Chance genutzt und sich im "Nachsitzen" den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisklasse Schweinfurt 3 gesichert - und wie. Vor 320 Zuschauern am gestrigen Freitagabend im Stadion des 1. FC Haßfurt an der Flutbrücke besiegte der "Schleuderplatz"-Inhaber den Zweiten der A-Klasse 3, FV Türkgücü Schweinfurt, nach einer furiosen ersten Halbzeit mit 7:1. Nach 45 Minuten hieß es bereits 6:1, und die Partie war entschieden.
Die Sander legten energisch los und setzten ihr Vorhaben, den technisch guten Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen, von Beginn an um. Bereits in der 1.Minute nutzte André Müller einen Abwehrfehler der Schweinfurter zum 1:0, nur fünf Minuten später hieß es bereits 2:0, als Routinier Thomas Burkard-Klucniak nach einer Ecke von Michael Wagner traf. Bitter für Türkgücü, dass in der 13. Minute Avdo nach einem Foul an Müller die Rote Karte sah. Es war kein brutales Einsteigen, aber Avdo war letzter Mann, und der Schiedsrichter sah das Vergehen als Notbremse.
Trotzdem gaben sich die Schweinfurter nicht auf. In der 20. Minute verfehlte Kevin Nitsch das Sander Tor nur knapp, und kurz danach klärte Matthias Naumann gerade noch gegen Hussaini.
Der nächste Treffer aber fiel wieder für die Sander, und dieser war hervorragend herausgespielt. Naumann passte aus dem Mittelkreis zu Matthias Geisel, und dessen Flanke nahm Burkard-Klucniak volley und erzielte so das 3:0 (32.). Und die Mannschaft von Trainer Jürgen Stumpf ließ nicht nach. Bereits zwei Minuten später köpfte erneut Müller zum 4:0 ein. Das aber beantwortete Türkgücü bereits im Gegenzug nach einer Unaufmerksamkeit in der Sander Hintermannschaft mit dem 4:1 durch Abdullah Rahimi.
Lange aber ließ der FC Sand III das nicht auf sich sitzen. In der 36. Minute gab es einen Elfmeter, als Müller im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Der Gefoulte selbst ließ sich diese Chance zum 5:1 nicht entgehen. Und kurz vor dem Wechsel machte Dirk Thiess sogar noch das halbe Dutzend voll und stellte den 6:1-Pausenstand her. Damit belohnten sich die Sander für eine ganz starke spielerische Leistung und ihre klare Überlegenheit.


Nur noch ein Treffer

Nach dem Wechsel war die Luft raus auf dieser Begegnung. Türkgücü versuchte zwar, noch zu einer Ergebnisverbesserung zu kommen, aber etwa ab der 70. Minute ließ die Mannschaft dann angesichts des klaren Rückstands und der Unterzahl nach. Dabei erwies sich das Team als anständiger Verlierer, es gab keinerlei unschöne Szenen. Der FC Sand III versäumte es, das Ergebnis noch weiter auszubauen. Fast ein halbes Dutzend klarer Chancen vergab er, so dass sogar ein zweistelliger Sieg drin gewesen wäre. Aber das wäre des Guten dann wohl zu viel gewesen.
Ganz ohne Tor aber blieben auch die zweiten 45 Minuten nicht, auch wenn die Zuschauer nach Wiederanpfiff lange auf einen Treffer warten mussten. In der 90. Minute setzte Sebastian Zinser mit dem 7:1 den Schlusspunkt hinter die Partie und die Saison des FC Sand III. nof/ab