Beim dritten Durchgang im Haßberge-Steigerwald-Cup der Kegler wurden die vier Teilnehmer für das Finalturnier ermittelt. Der große Favorit, die Bayernligamannschaft von Gut Holz Zeil, musste sich bei Alle Neun Sand II knapp geschlagen geben. Auch der KSV Rentweinsdorf erreichte die Finalrunde durch einen Sieg über die Bezirksoberliga-Mannschaft von Gut Holz Neubrunn. Alle Neun Breitbrunn und die DJK Kirchaich spielen ebenfalls im Finale.

Alle Neun Sand II -
Gut Holz Zeil 3:2

Im Starterpaar standen sich Robin Klauer gegen Bastian Hopp und Manuel Hörmann gegen Marcus Werner gegenüber. Hörmann begann furios mit sagenhaften 315 Holz, doch Werner wendete das Blatt und gewann mit 570:568 den Punkt. Hopp ließ mit der Tagesbestleistung von 584 Robin Klauer (513 Kegel) keine Chance. Im Schlussdurchgang fand für Zeil Patrick Löhr nie zu seinem Spiel, für ihn kam nach zwei Durchgängen Holger Jahn. Der Sander Sven Haderlein nutzte aber seine Chance. Fünf Wurf vor Ende der Begegnung waren noch sechs Kegel Vorsprung auf Sander Seite, und die hielt der Sander Schlussmann. Aufgrund der Vorgabe von fünf Holz je Klasse Unterschied, gesamt also 25, reichte es zu einem 3:2-Sieg bei 1679 zu 1673 Holz.
Alle Neun Breitbrunn -
Gut Holz Kleinsteinach 3:2

Dennis Baumann für Breitbrunn unterlag Joachim Kolb mit 1,5:2,5 und 469:478 Holz. Im zweiten Paar kreuzten Stefan Greul und Thomas Schnaus die Klingen, wieder gewann der Gast mit 3:1 und 493:481. Breitbrunn, drei Klassen niedriger angesiedelt, hatte so seine Vorgabe schon verspielt. Doch Andreas Fösel auf Breitbrunner Seite zeigte erneut seine hervorragende Form. Mit 511 Kegeln zeigte er Sascha Rübig (448) klar die Grenzen auf. Schließlich gewannen die Hausherren eindeutig mit 1461:1419 Holz.
SG Eltmann -
DJK Kirchaich 0:5

Überraschend leicht qualifizierte sich der Bezirksoberligist für den Finalspieltag. Steffen Montag (3:1, 526:497 gegen Marcus Scheuring), Thorsten Bräuter (3:1, 538:493 gegen Dominik Kaiser) und Johannes Rumpel (4:0, 546:510 gegen Matthias Reitz) waren ungefährdet und hatten gesamt 1610:1505 Holz zu Buche stehen.
KSV Rentweinsdorf -
Gut Holz Neubrunn 3,5:1,5

Großartige Leistungen boten beide Mannschaften. Auch der klare Favorit aus Neubrunn wusste von der Heimstärke des KSV Rentweinsdorf. Gleich die erste Paarung zwischen Lukas Wolfschmitt auf Rentweinsdorfer Seite und Steffen Gehring brachte Spannung, Gehring gewann mit 549:543 (2,5:1,5). Thomas Weisel und das Duo Alexander Geißendörfer/Michael Landgraf teilten sich den Mannschaftspunkt mit 2:2 und 521:521 Holz. Damit waren zwar die Gäste mit 1,5:0,5 Mannschaftspunkten in Front, jedoch durch die Vorgabe von 25 Kegeln führte der Kreisklassist noch mit 19 Holz. Die überaus zahlreichen Zuschauer sahen dann eine tollen Partie zwischen Sebastian Jäger gegen Jonas Gehring. Jäger trumpfte von Beginn an auf und sicherte den Rentweinsdorfern den Sieg mit 3:1 und 575:541 Holz. Der KSV geht somit zwar als der klassenniedrigstes Team, aber nicht gerade als Außenseiter in das Finale. Dieses wird auf einer neutralen Vier-Bahnen-Anlage stattfinden. Dabei wird für jede Mannschaft zeitgleich je ein Spieler auf der Bahn sein. Alle 30 Wurf werden je nach Ergebnis Punkte von vier bis einem vergeben. Am Ende wird dann ein Gesamtergebnis ermittelt.