Unaufhaltsam naht der Sommer und die Saison im Nana-Theater im Club Kaulberg neigt sich dem Ende entgegen. Am Wochenende kommen die Fans der Kleinkunstbühne noch einmal voll auf ihre Kosten.
Am heutigen Freitag und am morgigen Samstag kann man jeweils ab 20 Uhr noch einmal Hanuta erleben: "Brunzhummlblöda Blunzn - Die Hanuta Gonzales Show". Die Karriere der Hantua Gonzales, von der Sir Andrew Lloyd Webber einmal sagte, sie sei "eine faszinierende Mischung aus Caterina Valente, Saddam Hussein und Urmel aus dem Eis", ist nicht aufzuhalten. Mittlerweile hat die "Meise von Gaustadt" nicht nur mit den "Shades-Of-Schmalz"-Schund-Shows, sondern auch mit ihren Liedern wie "Brunzhummlblöda Blunzn", "Auf der Gartenschau", "Freibiergsicht" oder "Der Junge aus Stegaurach" eine stetig wachsende Fangemeinde bezaubert, wie die Veranstalter mitteilen.
Zum fulminanten Saisonende im Nana-Theater bringt die Träller-Transe ein Comedy-Konzert voller mitreißender Lieder und witziger Texte all ihre alten "Suber-Hits", aber auch brandneue Songs. Mit großem Herzen und noch größerer Klappe besingt sie Bambados, ZOB, Sandstraße und Regnitz, lästert über Ü-30-Partys, gibt Fränkisch-Nachhilfe für Touristen und gibt musikalische Tipps zum Loswerden lästiger Liebhaber.
Und am Sonntag, 5. Juni, um 20 Uhr lässst Arnd Rühlmann nochmals den "Leichen im Keller" und seinen mörderischen Geschichten freien Lauf. Seit 1999 begrüßt der Gruselmeister seine Gäste alle 14 Tage sonntags in den "unheiligen Hallen" im Club Kaulberg. Verständlich, dass man da auch mal eine Sommerpause zur Erholung von all den mörderischen Erzählungen braucht. Doch bevor es soweit ist, gibt es noch einmal eine herrlich makabre Mischung von galligen Satiren, trickreichen Krimigeschichten und spannungsgeladenen Horrorstories zu hören, mit viel Witz und einer Prise Gänsehaut. Und selbstverständlich ist zum Schluss wie bei jedem Saisonfinale der Mond voll und die Welt geht unter. Es soll ja niemand vergessen, sich zu fürchten, wenn es am Sonntag zum - vorerst - letzten Mal heißt: "Einen unangenehmen Abend, sehr geehrte An- und Verwesende ...". Einlass zu den Vorstellungen ist jeweils um 19 Uhr. red