Sie ist selbstbewusst, die Alladorfer Sängerschar. Und das zu recht. Denn sie sorgt dafür, dass Gesang im Thurnauer Oberland eine Beutung hat, die Darbietungen gern gehört werden - und das schon seit 1884, also seit über 130 Jahren. Bei der Hauptversammlung im Gasthaus Hofmann konnte man wieder auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken und mit Mut in die Zukunft schauen.
Eine ganze Reihe von Aktivitäten listete Vorsitzender Erwin Schneider auf, vom Maifest und verschiedenen Liederabenden bis hin zu einem viel gelobten Adventskonzert, Auftritten zur Dorfweihnacht und dem Singen in der Alladorfer Kirche am zweiten Weihnachtsfeiertag.


"Können ein bisschen stolz sein"

Schneider: "Wir haben uns in der Öffentlichkeit gut präsentiert und können daher auch ein bisschen stolz sein".
Für Hans Hofmann und Wilfried Lauterbach gab es ein kleines Geschenk, weil beide alle 22 Chorproben besucht haben. Ebenso wurde Alfred Kauper bedacht, der nur einmal fehlte.
Weitere treue Singstundenbesucher waren Hermann Hirschmann, Roland Gräf, Werner Wohlrab, Dietmar Münch und Daniel Gräf. Das gefiel auch dem Dirigenten, Klaus Linhardt, der stets präsent war. Er meinte: "Viele Proben sind die Voraussetzungen für unsere Qualität."
Mit einem Blick voraus wies Schneider besonders auf das 111-jährige Gründungsjubiläum des Patenvereins Berndorf im Juni 2016 hin, bei dem die Alladorfer Sänger vertreten sein werden. Außerdem sei wieder ein Preisschafkopf eingeplant.
Im Jahr 2019 ist in Alladorf Feiern angesagt. Der Gesangverein selbst begeht sein 135-jähriges Bestehen, die Feuerwehr wird 150 Jahre alt. Gemeinsam wollen die beiden Vereine schon bald festlegen, wie und vor allem in welcher Größe das Fest gestaltet werden soll.
Im Blickpunkt des Abends stand Ehrenmitglied Hans Hofmann. Er wurde für 50 Jahre Singen im Chor ausgezeichnet. Der 2. Bass ist nicht wegzudenken. "Du hast hast den Verein immer unterstützt und lange Zeit die Arbeit des Notenwartes erledigt", sagte anerkennend Vorsitzender Schneider.
Die positive Weiterentwicklung des Gesangvereins hob Berthilde Zapf, die Vorsitzende der Sängergruppe, hervor.


"Gesang macht froh"

Bürgermeister Martin Bernreuther bezeichnete den kulturellen Wert von Gesangvereinen wie Alladorf als wichtig auf dem flachen Land. "Gesang macht froh und bringt die Menschen zusammen." Horst Wunner