Unter dem Motto "Mein Jakobsweg in 90 Minuten oder wie ein sächsischer Moderator das Mikrofon gegen den Pilgerstab tauschte" steht ein Vortragsabend in der Reihe "Kultur unterm Dach" im Mönchshof. Referent wird am Freitag, 8. Februar, um 20.30 Uhr Marcus Poschlod sein.

Poschlod ist in Sachsen seit vielen Jahren als Radiomoderator "Super-Poschi" bekannt. Er arbeitete schon mit dem Kult-Duo Böttcher & Fischer zusammen, moderiert heute noch beim Sender R.SA und ist außerdem auf vielen Bühnen als Moderator unterschiedlichster Events und Festivals zu Hause.

Was jedoch nur wenige wissen: Der Leipziger verordnet sich regelmäßige Auszeiten, um auf dem Jakobsweg zu pilgern. In den vergangenen Jahren war Poschlod dreimal in Frankreich, Spanien und Portugal unterwegs hin zum Grab des Heiligen Apostels Jakobus in Santiago de Compostela. Dabei legte er fast 2000 Kilometer zurück - natürlich zu Fuß.

Die Besucher erwartet kein langweiliger Dia-Vortrag. In seinem aktuellen Bühnenprogramm "Mein Jakobsweg in 90 Minuten" lässt Poschlod das Publikum nun an seinen Pilgerreisen teilhaben. Die Zuschauer gehen mit ihm auf den Jakobsweg, lernen schnarchende Pilger kennen, haben unglaubliche Begegnungen und erfahren eine Menge von dem einzigartigen Gefühl, am Ziel in Santiago anzukommen.

Worauf es wirklich ankommt

Auf unterhaltsame Weise zeigt Poschlod, worauf es wirklich ankommt, wenn man ernsthaft auf dem Jakobsweg pilgern will: "Da ist die Frage, wie viele Klamotten braucht es? Welchen Rucksack benötige ich, sind die Herbergen wirklich so schlimm oder muss man Christ sein, um zu pilgern? Und letztlich - wie hat sich der Camino nach dem Hype um Hape Kerkelings beliebtes Pilgerbuch verändert?"

Bei "Kultur unterm Dach" spricht Marcus Poschlod fundiert, leidenschaftlich und humorvoll über seine Erlebnisse. Zudem zeigt er viele Bilder und Videos und teilt mit seinem Publikum private Tonaufnahmen, die auf seinen Pilgerreisen entstanden sind. Ein Abend für Aussteiger und Gestresste, für Neugierige und Skeptiker. Und für alle, die eigentlich schon längst mal den Jakobsweg gehen wollten, dafür aber noch den finalen "Anstupser" brauchen.

Karten gibt es an der Museumskasse im Mönchshof und im Ticketshop der Bayerischen Rundschau im Kressenstein. red