Poppenhausen  — Spätestens seit dem ersten globalen UN-Bericht zum Zustand der Artenvielfalt im Jahr 2019 ist das Thema Rückgang der Biodiversität präsent - damit verbunden insbesondere das Thema Insektensterben.

Zahlreiche Aktionen im Unesco-Biosphärenreservat Rhön sollen diesem entgegenwirken. Auch in der Gemeinde Poppenhausen wird im Namen der Biodiversität viel unternommen. Neustes Projekt: Der Abstand zwischen zwei Baugebieten wird zum Anlegen eines Blühstreifens genutzt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Gemeinde am Fuße der Wasserkuppe hat mit der Ausweisung von zwei Flurstücken im letzten Neubaugebiet "Maulkuppenstraße" gleich zwei Ziele verfolgt, sagt Bürgermeister Manfred Helfrich. Im Aufteilungsplan des Neubaugebiets wurde ein acht Meter breiter Grundstücksstreifen zwischen den beiden Neubaugebieten "Milseburgstraße" und "Maulkuppenstraße" ge-schaffen. Unter Berücksichtigung der Festsetzungen von Bebaungsgrenzen im Bebauungsplan stehen die Gebäude der beiden Gebiete in einem Abstand von mindestens 20 Metern Entfernung.

Artenschutz

Dieser Puffer wurde von den Eigentümern der Baugrundstücke sehr begrüßt. Zum anderen eignet sich diese Abstandsfläche bestens, um diese für den Artenschutz zur Verfügung zu stellen. In Kooperation mit dem Verein Natur und Lebensraum Rhön, der die Aktion mit einer Saatgutspende unterstützte, wurde ein Grünstreifen angelegt.

In Zukunft soll dort ein mehrjähriger Blühstreifen mit Anpflanzung heimischer insektenfreundlicher Stauden entstehen. Planung und Beratung wird Bestandteil des sich in Beantragung befindlichen Projekts "Vielfältiges Fuldaer Land" beim Bundesamt für Naturschutz sein. red