Aufgrund der Covid-19-Pandemie sind Versammlungen unverändert grundsätzlich verboten. Davon sind auch die Vertreterversammlungen bei den drei Genossenschaftsbanken der Raiffeisen-Volksbank Bad Staffelstein eG, der VR-Bank Lichtenfels-Ebern eG und der Raiffeisenbank Obermain Nord eG betroffen. Deshalb werden die Einberufungen der ordentlichen Vertreterversammlungen voraussichtlich erst im vierten Quartal 2020 erfolgen. Die Entscheidung, eine Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr auszuschütten oder nicht wird also frühestens im vierten Quartal getroffen.

Auch sieht die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) - im Einklang mit der Europäischen Zentral-bank - angesichts der Pandemie und der daraus entstehenden Rezession die Notwendigkeit, dass nach Möglichkeit erst nach Oktober eine Dividende ausgeschüttet wird bzw. auf eine Dividende verzichtet wird. Alle drei Banken wären aufgrund ihres Jahresergebnisses 2019 und der Eigenkapitalausstattung in der Lage, eine angemessene Dividende zeitnah auszuschütten. Dennoch werden die drei Banken der Vorgabe der Bafin folgen und die Entscheidung über die Auszahlung der Dividende auf die Zeit ab Oktober 2020 verschieben. Sie setzen damit ein Zeichen der Solidarität in außergewöhnli-chen Zeiten, heißt es in einer Pressemitteilung. red