Ein rein russisches Programm bietet das 4. Sinfoniekonzert dieser Spielzeit im Landestheater. Zwei Werke aus der Feder von Peter Tschaikowsky umrahmen das 1. Violinkonzert D-Dur von Sergej Prokofjew. Solistin ist die aus Südkorea stammende junge Geigerin Hyeyoon Park, die das Coburger Publikum bereits 2013 begeisterte - damals mit ihrer Interpretation des Violinkonzerts von Benjamin Britten.


Viele Preise gewonnen

Im Jahr 1992 in Seoul geboren, errang sie bereits zahlreiche Preise und Auszeichnungen. Mit 17 Jahren gewann sie als jüngste Teilnehmerin den 1. Preis sowie zwei Sonderpreise beim renommierten ARD-Musikwettbewerb in München. 2011 wurde sie mit dem Londoner Borletti-Buitoni Trust Award ausgezeichnet. Im April 2012 erhielt sie ein vierjähriges Stipendium der London Music Masters, verbunden mit Konzertengagements in der renommierten Londoner Wigmore Hall, beim London Philharmonic Orchestra und beim Bowdoin International Music Festival in den USA.
Hyeyoon Park ist schon mit einer Vielzahl wichtiger Klangkörper aufgetreten - vom Deutschen Symphonie-Orchester Berlin über das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks bis zum Tokyo Symphony Orchestra und dem Sinfonieorchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg.
Den Auftakt bildet Tschaikowskys Ouvertüre zu Shakespeares Komödie "Der Sturm", die im Dezember 1873 in Moskau uraufgeführte wurde. Die am 16. Oktober 1893 in St. Petersburg uraufgeführte 6. Symphonie Tschaikowskys trägt den Beinamen "Pathétique" und wird umrankt von Legenden und Anekdoten.
Nur neun Tage nach der Aufführung war Tschaikowsky gestorben - offiziell an den Folgen einer Cholera-Infektion. Rasch aber machten die abenteuerlichsten Hypothesen über die angeblich wahre Todesursache die Runde.


"Concertino" am Samstag

Das 1. Violinkonzert Sergej Prokofjews wurde 1917 kurz vor der Oktober-Revolution fertiggestellt. Erste Skizzen entstanden aber bereits im Jahr 1915.
Das Philharmonische Orchester Landestheater Coburg spielt unter der Leitung von Generalmusikdirektor Roland Kluttig. Bereits am Samstag (11 Uhr) gibt Kluttig mit seinem Orchester beim Concertino im Landestheater Einblick in Tschaikowskys Symphonie. ct