Ein ganzes Wochenende stand beim Zugspitz-Ultratrail im Zeichen des Trailrunnings. Auf Bergpfaden ging es im Wettersteinmassiv rund um Deutschlands höchsten Berg. Angeboten wurden verschiedene Distanzen. Am Supertrail über 63,5 Kilometer und 2985 Höhenmeter sowie technisch anspruchsvolle Passagen und steile Downhills waren vom SC Kemmern zwei Teilnehmer am Start.

Matthias Fröhlich kam gut vorbereitet zur Zugspitze. Im Mai hatte er in einer Trainingswoche 6000 Höhenmeter absolviert und am Rennsteiglauf über 73 Kilometer teilgenommen. Zunächst ging es hoch zum Scharnitzjoch auf 2048 Meter. Nach einem Downhill über Schneefelder ins Tal ging es bei Mittenwald wellig zur Sache. Dabei war es wichtig, seinen Rhythmus (wieder) zu finden. Der letzte Anstieg führte auf die Alpspitze auf 2029 Meter. Auf der folgenden finalen Bergabpassage brannten die Oberschenkel, aber Fröhlich machte noch einige Plätze gut. Am Ende stand für ihn die Zeit von 8:07:54 Stunden. Das bedeutete Platz 36 bei 1081 Startern, von denen 915 das Ziel erreichten. Linda Wagner bewältigte die Strecke in 11:13:54 Stunden (64. bei 210 Starterinnen/167 im Ziel). Sieger wurde Florian Reichert in 6:04:59 Stunden, bei den Frauen gewann Magda Laczak (Polen) in 7:29:29 Std. red