Unter dem Thema "Klostermedizin gestern und heute - Geschichte - Garten - Heilpflanzen" steht die Kooperationsveranstaltung der KEB (Katholische Erwachsenenbildung in der Stadt Bamberg e.V. mit dem Verein Bildungsangebote Marianum e.V., Bamberg). Referent ist Johannes Mayer, Direktor der Wullstein-Forschungsstelle am Institut für "Geschichte der Medizin" an der Uni Würzburg.
Die Klostermedizin bezeichnet eine Epoche der europäischen Medizingeschichte. Die Grundlagen dafür schuf der heilige Benedikt von Nursia in seiner Klosterregel um 527. Im frühen und hohen Mittelalter nutzten vorwiegend Mönche und Nonnen medizinisches Wissen aus der Antike und der arabischen Medizin. Somit ist die Klostermedizin eine wichtige Stufe in der Entwicklung einer "Traditionellen europäischen Medizin".
Der Vortrag findet am Samstag, 20. Februar, um 15 Uhr im Pfarrzentrum St. Josef, Balthasar-Neumann-Straße 18, statt. Information bei der KEB Bamberg, Heinrichsdamm 32, Telefon 0951/9230670. red