Die Stadt Kronach blickt zurück auf eine erfolgreiche Durchführung der Weihnachtsaktion 2016. Seit 70 Jahren kann die Kommune außerhalb der sonstigen Hilfestellungen durch Stiftungsmittel Familien und Alleinerziehenden mit Kindern unter 18 Jahren eine finanzielle Zuwendung gewähren. Wie Sachgebietsleiter Hubert Zapf dazu mitteilt, konnten bei der Weihnachtsaktion 2016 auch Empfänger von Grundsicherungsleistungen ab dem 60. Lebensjahr, die 2016 keine Leistungen aus der Anny-und-Franz-Niebuhr-Stiftung erhielten, eine Zuwendung beantragen. Rund 220 Personen erhalten nach schriftlicher Information in der Weihnachtswoche jeweils 70 Euro, die sich anteilig aus der Spendensumme von rund 15 300 Euro ergaben, ausgezahlt.
Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein freute sich über die erneute große Spendenbereitschaft Kronacher Bürger, Firmen und Unternehmen. Sie legten die Grundlage für diese schon traditionelle Hilfsaktion, die erstmals 1946 als "Geschenkaktion für bedürftige Bürger" gestartet wurde. Ein großartiges Spendenaufkommen hat uns dabei alljährlich unterstützt und dies erst ermöglicht, so Beiergrößlein. red