Während die meisten Tischtennisteams an diesem kommenden Wochenende in die neue Punkterunde 2021/22 starten, fiel der Startschuss unter anderem bereits für die 1. Herren-Mannschaft des TTC Tiefenlauter. Allerdings ist diese nicht mehr in der Verbandsoberliga vertreten, sondern in der zwei Klassen niedrigeren Landesliga Nordnordost.

Als Grund für diesen Rückzug nennt der Verein die Corona-Pandemie und den damit einher gehenden Ausfall von Einnahmen. Zweiter Vorsitzender (Sport) Martin Deffner hierzu: "Wir mussten kürzer treten und haben die auswärtigen Spieler gehen lassen. Damit verbunden war der Rückzug der 1. Mannschaft in die Landesliga und der Zweiten in die Bezirksoberliga."

Damit ist jetzt der TSV Untersiemau als Verbandsligist hinter dem TTC Wohlbach (3. Bundesliga) die zweithöchst vertretene Herrenmannschaft aus dem Kreis Coburg.

Die Mannschaft des TTC Tiefenlauter besteht nunmehr aus einer Mischung der vorherigen 1. und 2. Mannschaft. Aus dem Stamm der Ersten sind aber immerhin noch Reiner Kürschner und Jürgen Forkel sowie die zum Einsatz gekommen Ergänzungsspieler Wolfgang Buckreus und Rolf Eberhardt mit von der Partie. Ergänzt wird das Stammsextett mit Martin Deffner und Kai Müller.

Landesliga Nordnordost

TTC Burgkunstadt -

TTC Tiefenlauter 2:9

In der ersten Saisonpartie gastierte am Samstag das Team um Mannschaftsführer Jürgen Forkel beim TTC Burgkunstadt. Diese Auswärtshürde wurde bravourös mit einem 9:2-Sieg gemeistert. Auch das Satzverhältnis mit 28:11 fällt dementsprechend deutlich aus. Während Buckreus seine beiden Einzel an Position zwei ohne Satzverlust absolvierte, taten dies ihm Jürgen Forkel, Martin Deffner und Reiner Kürschner je einmal gleich. Der 30-jährige Kai Müller, bisher 2. Mannschaft, zog in seinem Einzel und im Doppel mit Buckreus den Kürzeren, was die beiden Zähler für die Schuhstädter bedeuteten. Trotz des klaren Erfolges weist Reiner Kürschner, der zuletzt im hinteren Paarkreuz agierte und nunmehr als Spitzenspieler in die Rennen geht, darauf hin, dass das Resultat durchaus knapper hätte ausfallen können. "Man bedenke, dass Forkel und Deffner als Doppel und Eberhardt im Einzel erst im Entscheidungssatz jeweils mit 11:9 die Oberhand behalten haben. Wären diese beiden Partien verloren gegangen und rechne man die Niederlage des Doppels und des Einzels von Müller mit ein, hätte es erst 4:4 gestanden."

TTC-Sextett bringt 333 Jahre mit

Aufgrund der Routine und Erfahrungen, das TTC-Sextett bringt es immerhin auf insgesamt 333 Jahre, sollte man davon ausgehen, dass Tiefenlauter zu den Topfavoriten zählt. Doch davon will Kürschner nicht viel wissen: "Wir streben zwar einen Platz unter den ersten vier an, doch zu den Favoriten müsste man eher den TV Ebern mit seinen vier ausländischen Akteuren oder die TS Kronach, wenn sie denn in ihrer Stammformation antreten kann, zählen." Ob der auf bayerischer und nationaler Ebene erfolgreiche Seniorenspieler Reiner Kürschner mit seiner vorsichtigen Einschätzung richtig liegt, kann sich schon am zweiten Spieltag zeigen. Es gastiert nämlich an Samstag, 25. September, 19 Uhr, der TV Ebern in der Lautertaler Hellmut-Deffner-Sporthalle. hf

Bezirksoberliga Damen

Von den neun Damenteams in der Bezirksoberliga sind gleich drei vom TSV Unterlauter (I, II und III) vertreten. Im ersten Ligatreffen kam es zum Vereinsduell der zweiten gegen die dritte Vertretung. In einem dreistündigen Match konnte Melanie Scholz erst im letzten Tagestreffen den 8:6-Auftakterfolg für den TSV II sicher stellen.

Auf verlorenem Posten stand allerdings drei Tage später die zweite Garnitur gegen die eigene erste Mannschaft. Mit 0:8 (7:24 Sätze) mussten die Segel gestrichen werden. hf

.