Der TTC Wohlbach muss gegen den TTC Weinheim eine hohe Niederlage einstecken, bleibt aber trotzdem auf dem 2. Tabellenplatz in der 3. Tischtennis-Bundesliga Süd.

Nach dem tollen Rückrundenauftakt vom letzten Wochenende beendet der TTC Weinheim den kurzzeitigen Höhenflug des TTC Wohlbach recht schnell. Wohlbach hatte sich für das Duell Zweiter gegen den Dritten der Liga schon einiges vorgenommen. Doch diesmal präsentierten sich die Gäste in einer starken Verfassung.

3. Bundesliga Süd Herren

TTC Wohlbach - TTC Weinheim 1:6

Einige Spieler der Mannschaft waren wie aufgeputscht. Trotzdem hatte Wohlbach seine Chancen, war aber dann nicht in der Lage, diese zu nutzen. Die Doppelpaarungen waren ganz nach den Wohlbacher Vorstellungen. Grozdan Grozdanov und Yevgeniy Christ spielten gegen Filip Chipin und Tom Eise. In den ersten Satzhälften führten sie immer haushoch, brachten am Ende aber keinen Satz heim. Michal Benes und Richard Vyborny standen Laurens Devos und Björn Baum gegenüber. Ein taktisches Spiel über die volle Distanz. Hier machte sich schon bemerkbar, dass Michal Benes erkältungsbedingt nicht seine vollen Leistungsmöglichkeiten abrufen kann. Dennoch führten die Wohlbacher im fünften dann 10:7, mussten aber noch das 10:10 hinnehmen und gewannen dann 12:10.

Die beiden Einzelspiele vor der Pause brachten schon eine gewisse Vorentscheidung. Michal Benes war gegen Chipin einfach chancenlos. Er war nicht im Vollbesitz seiner Kräfte und Cipin in einer unglaublichen Verfassung. So stark und schnell hatte er sich in den vielen Begegnungen gegen Wohlbach noch nie gezeigt. Ein glattes 3:0 war die Folge.

Richard Vyborny war bewusst, dass er gegen Devos gewinnen musste, wenn seine Mannschaft im Rennen bleiben soll. Er versuchte gegen den nach der Papierform weitaus stärkeren 19-jährigen Belgier alles. Nach 1:0-Führung geriet er 1:2 in Rückstand, den er aber wieder ausgleichen konnte. Im fünften Satz kam er aber nicht mehr ins Spiel und musste sich geschlagen geben. So stand 1:3 zur Pause.

Wenn noch etwas gehen soll, mussten jetzt im hinteren Paarkreuz zwei Punkte kommen. Die Chancen waren da. Grozdan Grozdanov führte gegen Baum bereits 2:0, war dann aber nicht mehr in Lage, sein Spiel nach Hause zu bringen.

Ähnliche Situation ergab sich in der Paarung Yevgenij Christ gegen Eise. Im ersten Satz führte er 10:6 und mussten den Satz dann mit 11:13 abgeben. Dennoch erkämpfte er sich eine 2:1-Satzführung, die aber auch nicht reichte. Damit war die letzte Chance vergeben. Denn der Kampf Michal Benes gegen Devos war von vornherein aussichtslos. Er konnte zwar den zweiten Satz gewinnen, aber mehr war nicht drin. Damit war die relativ hohe Niederlage besiegelt, die die Wohlbacher schnell ad acta legen müssen. hb