Die Saison-Vorbereitung hat es gezeigt: Bei den Damen der SG Kunstadt/Weidhausen herrscht nach dem Abstieg aus der Landesliga wieder Aufbruchstimmung. Das Ziel für die anstehende Bezirksoberliga-Spielzeit lautet Rückkehr in die Landesliga. Der erste Schritt soll am Samstag (17.45 Uhr) im Auftaktspiel beim TV Münchberg gemacht werden.

Starke Auftritte im Pokal wie beim Sieg gegen den Landesligisten MHV Schweinfurt oder gute Testspielergebnisse wie gegen den Bayernligisten 1. FC Nürnberg machten deutlich, dass sich die Spielgemeinschaft nach zwei schwierigen Jahren wieder gefunden hat. Grund hierfür ist auch die Rückkehr mehrerer Leistungsträger. So ist Steffi Hergenröder nach ihrer Babypause in den Kader zurückgekehrt und wird mit Nadine Freitag und Isabel Recknagel zwei weitere reaktivierte Spielerinnen an ihrer Seite haben, so dass in der Offensive mehr Durchschlagskraft als in der Vorsaison zu erwarten ist. Auch auf der Torhüterposition sind mit Irene Dinkel-Dill und Kerstin Pitterich zwei Leistungsträgerinnen zurück bei der SG. Sie werden mit Kristin Fritz ein Keeper-Trio bilden.

SG-Trainerin Christine Gahn kann somit trotz der Babypause von Abwehrstrategin Steffi Aust aus dem Vollen schöpfen. Hinzu kommt eine gute Stimmung im Team. Doch der Aufstieg wird sicherlich kein Selbstläufer, Gahn erwartet eine ausgeglichene Liga, in der jeder der favorisierten Spielgemeinschaft ein Bein stellen will. Und diesen Plan verfolgt auch Auftaktgegner TV Münchberg, der an ehemalige und bessere Zeiten anknüpfen will. mts