von unserer Mitarbeiterin Steffi Karl

Bad Rodach — Die Stadtgeschichte pflegen und fortführen, den Mitmenschen die Augen für das Schöne in der Heimat öffnen - so umschreibt Dritte Bürgermeisterin Nina Klett (CSU) die Tätigkeit des Rückertkreises in der Kurstadt. Bei der Hauptversammlung im Kurhotel zeichnete Vorsitzender Rainer Möbus dann auch ein buntes Bild der vielfältigen Aktivitäten und Veranstaltungen des Vereins.
Publikumsmagnet sei im letzten Jahr insbesondere die Live-Übertragung der Oper "Tannhäuser" von den Bayreuther Festspielen im Hochsommer gewesen. Für das aktuelle Jahr sei das Event abermals eingeplant: Anfang August zeigt der Heimatverein "Tristan und Isolde" in der Stadthalle. Ein professionelles Catering rundet das Programm ab und verspricht in den Pausen Gaumenfreuden.
Die aktuell laufenden Übertragungen aus der Metropolitan Opera in New York im Coburger Kino Utopolis scheut der Verein keineswegs als Konkurrenz: "Wir geben nicht auf, wir waren die Ersten. Dann erst haben die Coburger nachgezogen", sagte Rainer Möbus.
Bereits für Mai ist eine Teilnahme mit dem Bad Rodacher Heimatmuseum an der zwölften Regionalen Museumsnacht geplant, die unter dem Motto "Hell und Dunkel" firmiert. "Gitarrenmusik der Gruppe um Sonja Putz spiegelt mit abwechselnd heiterer und düsterer Musik diesen Kontrast wieder, ein Diavortrag von Christine Thomas zeigt die Gegensätze Sommer und Winter in Bad Rodach auf", fasste Mit-Organisatorin Roswitha Friedrich das Rahmenprogramm zusammen. Zehn Einrichtungen nehmen an der Museumsnacht teil. Auf eigens eingerichteten Buslinien gelangen die Besucher zu den Stationen. "So könnte man drei Museen an einem Abend schaffen", hofft Roswitha Friedrich. Im Vorverkauf (unter anderem im Schuhhaus Appis und bei der Gäste-Info am Schloßplatz) kostet das Eintrittsbändchen, inklusive Bustransfer, zwei Euro, an der Abendkasse vier Euro.

Erstmals Autorenlesungen

Auf dem Programm des Vereins stehen im laufenden Jahr auch erstmals einige Autorenlesungen. Die Termine dieser Veranstaltungsreihe sind demnächst über die Homepage (www.rückertkreis-badrodach.de). und die neu eingerichtete Facebook Seite einsehbar. Unterstützung erhalten die Bad Rodacher zudem durch das Coburger Kulturamt, über das Plakate und Flyer nun auch in die umliegenden Gemeinden gelangen. "Das ist ein lohnenswerter Versuch, überregional Interesse zu wecken", meinte Zweiter Vorsitzender Hans-Ulrich Rossée.
Da der Rückertkreis im vergangenen Jahr durch den Tod von Helmut Vetter und Peter von Butler zwei Vorstandsmitglieder verloren hatte, standen Nachwahlen an. Brigitte Gerlich, die das Amt des Kassierers nach dem Tod von Helmut Vetter zunächst ein Jahr kommissarisch übernommen hatte, wurde als Schatzmeisterin bestätigt. Als neue Beisitzer kamen Hatice Altun, Hedda Hanft, Stefanie Karl und Jochen Grams dazu. Mit so viel Resonanz hatte der Vorstand ursprünglich gar nicht gerechnet: "Wir dachten, vielleicht haben wir Glück, und einer sagt ja", erinnerte sich Rainer Möbus. Mitmachen wollten dann aber doch alle, und Möbus ist froh darüber: "Wir freuen uns über jeden, der mitmacht." Neuwahlen stehen 2016 an.