Pressig — Die Eisenbahnsinggruppe "Frohsinn" Pressig wählte in ihrer Jahreshauptversammlung im Jugendheim mit Rudi Räder einen neuen Ersten Vorsitzenden. Die Eisenbahnsinggruppe "Frohsinn" ist außerdem ab sofort eine eigenständige kulturelle Freizeitgruppe mit Gesangspflege der Stiftung Bahn Sozialwerk Ortsstelle Lichtenfels. Damit habe man den Chorstatus im BSW verloren, das bisher den Chor durch finanzielle Zuwendungen unterstützt habe.

Erleichterung über Nachfolger

"Ende gut - alles gut" diesen Spruch rief ein erfreuter bisheriger Erster Vorsitzender Klaus Scherer als Schlussworte zu seiner nun zu Ende gehenden 21- jährigen Amtszeit aus. Denn es war nicht einfach, einen neuen Vorsitzenden zu finden. Erleichterung herrschte deshalb, als Rudi Räder die Wahl zum Ersten Vorsitzenden annahm. In seinem Rückblick verdeutlichte Scherer, dass es sich um ein überaus erlebnisreiches und turbulentes, aber auch von Muse geprägtes Vereinsjahr handelte. Einen besonderen Dank sprach Scherer Ehrenchorleiter Georg Wolf und Chorleiter Siegfried Weißerth aus. Nicht vorstehen, sondern beistehen und dem Chor dienen, sei stets sein Anliegen gewesen. Voller Freude gratulierte er seinem Nachfolger Rudi Räder und wünschte ihm eine glückliche Hand, so dass die Sangesbrüder in eine gute Zukunft blicken können.
Der scheidende Vorsitzende appellierte an die Sangesbrüder, intensiv die Werbetrommel zu rühren. In diesem Zusammenhang hob Scherer Johann Strohmer als fleißigsten Sangesbruder hervor, der bei allen Chorproben und öffentlichen Auftritten dabei war. Bürgermeister Hans Pietz dankte der Eisenbahnsinggruppe "Frohsinn" für ihr Engagement zur Bereicherung des kulturellen Lebens in der Marktgemeinde und ermunterte die Sangesbrüder, nicht nachzulassen in ihrem Bemühen um junge Nachwuchssänger. Er dankte dem scheidenden Vorsitzenden. Sein Dank galt auch Nachfolger Rudi Räder, der die Kraft aufgebracht habe, den Vorsitz zu übernehmen. Schriftführer Siegfried Neubauer verlas das Protokoll. Über eine solide Kassenlage informierte Kassier Peter Schmid. eh