Neuwahlen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des RSV Frohnlach im Vereinszimmer der Kultur- und Sporthalle.
Vorsitzender Frank Wittmann blickte auf eine erfolgreiche Saison zurück, was auch in den Berichten von Sportleiterin Anja Pöhn und Jugendleiter Uwe Volk deutlich wurde. So konnten Mannschaften des RSV Frohnlach viele Medaillen, Pokale und sogar den Bayerischen Meistertitel in der Disziplin Vierer Kunstradfahren der Juniorinnen einheimsen.
Auch die Jugendarbeit läuft laut Uwe Volk hervorragend, die angebotenen Aktionen wie Zeltfreizeit, Waldfest oder diverse Ausflüge seien sehr gut angenommen worden. Auf Begeisterung seien auch die vereinseigenen Trainingslager gestoßen.


Sehr gute Plattform

Frank Wittmann berichtete von der Teilnahme an der Aktion "Tag des Sports" in der HUK-Arena. Hier habe der RSV die Chance genutzt, seine Sportart vorzustellen. "Die vom HSC Coburg organisierte Veranstaltung bot eine sehr gute Plattform, um den Hallenradsport zu präsentieren." Dabei habe es auch Anfragen von Eltern und Kindern nach Trainingsmöglichkeiten im Verein gegeben.
Momentan habe der RSV knapp 30 Aktive, so der Vorsitzende weiter. Außerdem sei der Ausbildungsstand in der Jugendarbeit wesentlich verbessert worden. Alle lizenzierten Übungsleiter seien nach einem Ausbildungswochenende nun zusätzlich im Besitz der Jugendleiterkarte "Juleica".
Gerd Schultheiß berichtete von soliden Finanzen.
Die vorgesehene Ehrung von Edgar Heumann für 55 Jahre Mitgliedschaft musste verschoben werden.
Bei den Neuwahlen erhielt das komplette Vorstandsteam erneut das Vertrauen. Vorsitzender bleibt Frank Wittmann, sein Stellvertreter André Thomä. Auch Kassier Gerd Schultheiß und Schriftführer Achim Fischer wurden in ihren Ämtern bestätigt.
Gerd Schultheiß berichtet über die Anpassung der an den "RKB Solidarität" abzuführenden Mitgliedsbeiträge. Der Verband erhöht die Beiträge ab 2016 in allen Altersklassen.
Vor diesem Hintergrund muss beachtet werden, dass die Beitragssätze in Frohnlach gerade im Kinder- und Jugendbereich sehr niedrig und nicht kostendeckend sind.
Der Kassier stellte den Antrag, die Mitgliedsbeiträge für Kinder und Jugendliche anzuheben und damit die Verbandsanpassung umzulegen.
Nach eingehender Diskussion beschloss die Versammlung, die Jahresbeiträge ab dem 1. Januar für Kinder bis 13 Jahre auf 16 Euro und für Jugendliche bis 18 Jahre auf 30 Euro zu erhöhen. red