Neustadts Sportkegler ermittelten ihre Meister in den Einzeldisziplinen und im Paarkampf (Bernhard-Köhn-Gedächtnis-Pokal).

Die Einzeldisziplinen wurden mit einem Vor- und einem Endlauf über jeweils 120 Wurf ausgetragen. Bei den Männern sicherte sich Björn Roos mit Durchgängen von 553 und 529 Kegel den Meistertitel. Dahinter lagen Frank Faber (520/523) und Christian Müller (521/515) auf den Medaillenplätzen.

In der Juniorenklasse setzte sich Niklas Friedebach nach Ergebnissen von 517 und 540 gegen seinen Teamkameraden Jonas Köhn (496/500) durch. Bei den Senioren A dominierte Jürgen Schneider. Mit 572 und 553 spielte er in beiden Durchgängen das Bestergebnis. Auf die Medaillenplätze kamen Dirk Köhn (500/493) und Mathias Schröter (490/454).

Nicht zu schlagen ist weiterhin Kurt Moser. Zum mittlerweile 15. Mal in Folge holte er sich einen Einzeltitel. Mit 506 und 518 Kegel setzte er sich bei den Senioren B knapp gegen Manfred Müller (524/491) und Ralf Müller (513/499) durch.

Helmut Triebel stand wie im Vorjahr an der Spitze der Senioren-C-Konkurrenz. 509 und 490 Kegel brachte er auf die Bahnen. Bernhard Sonnleitner (494/467) und Heinrich Stephan (487/463) belegten die weiteren Plätze.

In der Frauenklasse setzte sich Vera Weißbrodt mit Ergebnissen von 449 und 400 Kegel gegen Ramona Stöckert (417/410) durch. Bei den Juniorinnen gewann wieder Sandra Schmidt mit Ergebnissen von 490 und 537 den Titel gegen Vanessa Stöckert (404/465) und Vanessa Gärtner (432/428).

Susanne Hoffmann stand bei den Seniorinnen A an der Spitze. 546 und 555 Kegel brachte sie insgesamt auf ihr Konto und verwies Steffi Koch (507/510) auf den zweiten Platz. Bei den Seniorinnen B gewann Helga Hauschild mit Ergebnissen von 460 und 499 den Meistertitel. Bei der männlichen U14 siegte Tonio Stöckert (388/416), dahinter lagen Lukas Peter (343/376) und Alexander Ruck (342/333) auf den Plätzen.

Der Bernhard-Köhn-Gedächtnis-Pokal wurde wieder im Tandemmodus ausgetragen, das heißt jedes Duo spielte 120 Wurf nur auf Abräumen, wobei sich nach jedem Wurf die Spieler abwechselten. Die Paare teilten sich in drei Klassen (Männer, Frauen, Mixed) auf und das Team mit dem besten Gesamtergebnis wurde Pokalsieger.

Das war in diesem Jahr die Männer-Kombination Jürgen Schneider und Frank Faber. Mit einer Serie von 99, 80, 79 und 80 kamen sie auf 338 Kegel und verwiesen so in der Männerkonkurrenz Jonas und Dirk Köhn (281) sowie Frank Schremmer und Mathias Schröter (247) deutlich auf die weiteren Plätze.

In der Frauenklasse siegten Helga Hauschild und Susanne Hoffmann. Nach Einzeldurchgängen von 78, 60, 75 und 60 lagen sie mit insgesamt 273 Kegel hauchdünn vor Sandra Schmidt und Steffi Koch, die auf 272 kamen. Platz drei ging an Ramona und Vanessa Stöckert (230). ffa