Kulmbach — Die Seniorenfahrt des Rotary clubs Kulmbach hat schon lange Tradition: jedes Jahr im Mai lädt der Club die Bewohner der fünf Kulmbacher Seniorenheime zu einer Ausfahrt ein. Diese bringt Abwechslung in den Alltag der Senioren und die jedes Mal große Teilnehmerzahl bestätigt die große Freude an dieser Fahrt.
So holten in bewährter Weise die Busse der Firma Schütz am Freitagmittag die Senioren von den Seniorenheimen ab, die Rollstuhlfahrer wurden von den Maltesern mit großem Einsatz befördert. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren wurde diesmal aber ein neues Ziel angesteuert: da die Schorrmühle in Thurnau seit dem Herbst den Betrieb eingestellt hat, musste eine neue Lokalität gefunden werden. So ging die Fahrt erstmals nach Himmelkron in den Gasthof Opel.
Mit einem großen Parkplatz für die Busse und einem Saal, der für alle gemeinsam Platz bietet, waren beste Voraussetzungen für ein gutes Gelingen gegeben. Auch der Wettergott meinte es gut: Sonnenschein und angenehme Temperaturen bildeten den perfekten Rahmen für den Ausflug.
So standen die aktiven Rotarier ab 14 Uhr für den Empfang der fast 170 Senioren bereit und brachten nach Ankunft der Busse und der Malteser zusammen mit den 40 Betreuern alle an ihre Plätze im Saal. Die umsichtigen Servicekräfte des Gasthofs versorgten die Gäste schnell mit Kuchen, Kaffee und anderen Getränken. Einige nutzten gerne die Gelegenheit zum Austausch untereinander und erzählten sich allerlei Geschichten.

Gemeinsam der Musik gelauscht

Eine deutliche Verbesserung zu den letzten Jahren war der große Saal, in dem alle Platz fanden und gemeinsam der abwechslungsreichen Musik von Andreas Braun lauschen konnten. Gekonnt weckte er viele Erinnerungen bei den Senioren und brachte gute Stimmung bei den Gästen.
Nachdem alle gestärkt waren, ging es nach draußen, um das herrliche Wetter für verschiedene Ziele zu nutzen: Sehr viele besuchten die Autobahnkirche und verweilten dort eine Weile in willkommener Stille; nach kurzer Zeit bot sich durch Zufall die Gelegenheit, bei einer Chorprobe zuzuhören.
Andere machten sich auf den Weg zum Streichelzoo oder betrachteten mit Freude die wunderbare Frühlingslandschaft. Bei der Betreuung der Rollstuhlfahrer fanden sich häufig die "Pärchen" aus Rotarier und Senior(in) der letzten Jahre wieder und so wurde viel geredet und Erfahrungen ausgetauscht. Nach einiger Zeit fanden sich viele auf dem Platz vor der Kirche zusammen und Andreas Braun gab dort noch einige Stücke auf der Quetschn zum Besten, die zum spontanen Mitschunkeln einluden.
Gegen 17 Uhr stand als Abschluss noch das gemeinsame Abendessen auf dem Programm. Wie in Kulmbach gar nicht anders möglich, gab es natürlich Bratwürste mit Kraut. Anschließend bedankte sich der Sprecher der Senioren im Auftrag aller und freute sich schon auf das nächste Jahr. Jetzt hieß es auch schon fast Abschied nehmen, die Busse standen bereit und mit vereinten Kräften wurden alle Senioren an ihre Plätze im Bus gebracht. red