Ein Rollerfahrer hat am frühen Mittwochabend vergeblich versucht, vor einer Polizeistreife aus Ebermannstadt zu flüchten. Die Beamten stellten ihn in Mostviel und leiteten ein Ermittlungsverfahren gegen den jungen Mann ein. Kurz nach 18.30 Uhr war der Zweiradfahrer den Polizisten aufgefallen, als er zwischen Schweinthal und Mostviel mit etwa 80 km/h unterwegs war. Als die Beamten den Fahrer stoppen wollten, erkannte dieser im Rückspiegel die Polizei und versuchte zu flüchten. Er fuhr in Mostviel auf einen Parkplatz und wollte über einen Feldweg das Weite suchen, was jedoch misslang. Zu Fuß versuchte der junge Mann, nun in den angrenzenden Wald zu fliehen. Die sprintstarken Beamten allerdings holten ihn nach wenigen Hundert Metern ein. Es zeigte sich schnell, warum der 17-Jährige mit dem Roller geflüchtet war, denn dieser war eigentlich als Mofa zugelassen und hätte somit nur 25 Kilometer pro Stunde fahren dürfen. Der junge Mann, der für das Zweirad nicht die erforderliche Fahrerlaubnis besitzt, muss sich nun wegen mehrerer verkehrsrechtlicher Verstößen in einem Strafverfahren verantworten. Außerdem leiteten die Beamten Ermittlungen gegen den 16-jährigen Halter des Rollers ein, weil dieser dem 17-Jährigen das Fahrzeug überlassen hatte und für dessen ordnungsgemäßen Zustand verantwortlich ist.