Zwei Fahrer von Kleinkrafträdern haben am Donnerstag die Erlanger Polizei beschäftigt. Im ersten Fall kontrollierten die Beamten gegen 10 Uhr in der Drausnickstraße einen 39-jährigen Mann aus dem östlichen Landkreis, da für das Kleinkraftrad offenbar kein Versicherungsschutz bestand. Wie sich herausstellte, hatte der Fahrer vergessen, sein Kleinkraftrad für das im März beginnende Versicherungsjahr neu zu versichern. Zudem stellten die Beamten fest, dass der 39-Jährige nicht im Besitz der notwendigen Fahrerlaubnis ist, weshalb ihm die Weiterfahrt untersagt wurde.

70 statt 40 km/h

Gegen 23 Uhr fiel laut Pressebericht einer Streife ein weiterer Rollerfahrer auf, da der 37-jährige Erlanger die Äußere Brucker Straße mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit befuhr. Nach bisherigen Ermittlungen erreichte der Roller eine Geschwindigkeit von über 70 km/h; zugelassen ist er jedoch nur für eine Geschwindigkeit bis zu 40 km/h. Aufgrund der technischen Veränderungen wurde der Roller zur technischen Begutachtung sichergestellt. Der 37-jährige Fahrer konnte ebenfalls keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen. Darüber hinaus war der Roller nicht für das neue Versicherungsjahr zugelassen. pol