Coburg/Frankfurt — Der Coburger Generalmusikdirektor Roland Kluttig gastiert an der Frankfurter Oper. Am Pult des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters dirigiert er die Neuproduktion von Carl Maria von Webers "Euryanthe". In der Regie von Johannes Erath feiert das Werk am Ostersonntag (5. April, 18 Uhr) Premiere.
Webers erste durchkomponierte Oper entstand nach dem durchschlagenden Erfolg des "Freischütz" und erlebte ihre Uraufführung im Oktober 1823 am Kärntnertortheater in Wien. In der "Euryanthe"-Partitur beschritt Weber neue harmonische Wege.
Trotz des großen Erfolgs bei der Uraufführung, die der Komponist selbst dirigierte, konnte sich "Euryanthe" letztlich nicht dauerhaft im Spielplan etablieren. Webers genial instrumentierter Musik steht das immer wieder als problematisch bezeichnete Libretto von Helmina von Chézy gegenüber.
Erst vor knapp zwei Monaten hatte Roland Kluttig bereits an der Opéra de Nice in Nizza gastiert und dort die Neuproduktion von Wolfgang Amadeus Mozarts "Cosi fan tutte" geleitet.
In Coburg dirigiert Kluttig dann am 11. April das "Concertino" und anschließend am 13. April das 6. Sinfoniekonzert dieser Saison im Landestheater. ct