Auf der Tagesordnung der öffentlichen Stadtratssitzung in Königsberg am Montagabend im Rathaus stand nur ein Punkt. Dabei ging es um den Bebauungsplan "Industriegebiet Fränkische Rohrwerke, Werk West". Aufgrund der Änderung des ursprünglichen Bebauungsplanentwurfs ist eine erneute Auslegung notwendig geworden.
Die Fränkischen Rohrwerke beabsichtigen, die Gestalt des bisher geplanten Baukörpers zu ändern. Der Produktions- und Logistikhalle soll ein einzeln stehendes Verwaltungsgebäude vorgelagert werden, das sich innerhalb der vorgesehenen Baugrenzen befindet. Geändert werden sollen ebenfalls die Zufahrt und die Verladeanfahrt innerhalb des geplanten Ausweisungsbereichs auf einer Fläche neben dem bestehenden Werk (Richtung Hellingen). Grundsätzlich berühren diese Änderungen nach Ansicht der Verwaltung nicht die Grundzüge der Planung, aber die Änderung soll nochmals verkürzt öffentlich vorgestellt und mit den betroffenen Trägern öffentlicher Belange (Behörden, Verbände) abgesprochen werden.
Der Stadtrat stimmte dieser Änderung mit diesem Beschluss zu: Die Verwaltung wird beauftragt, die öffentliche Auslegung und die nochmalige Beteiligung der betroffenen Behörden und Träger öffentlicher Belange mit einer jeweils auf drei Wochen verkürzten Frist vorzunehmen. Einwendungen können nur zu den geänderten oder ergänzten Teilen der Planung abgegeben werden, heißt es weiterhin.