Der männliche Nachwuchs der Turngemeinschaft (TG) Röttenbach hat sich bei den bayerischen Meisterschaften im Geräteturnen den Titel geholt. Die TG hatte sich mit zwei Mannschaften für die Veranstaltung im oberpfälzischen Erbendorf qualifiziert und durfte sich nach den Meldeergebnissen zumindest im Bereich der Jugendlichen Hoffnung auf eine vordere Platzierung machen.


Staunen über die Konkurrenz

Zunächst gingen die Schüler des Jahrgangs 2003 und jünger an den Start. Den Röttenbachern Antonin Eichinger, Benedikt Sturm, Lars Knirsch, Korbinian Sturm und Leo Stengl war klar, dass eine Podestplatzierung nicht im Bereich des Möglichen liegt, dennoch staunten sie nicht schlecht, wie perfekt ein Teil der Konkurrenz zu Werke ging.
Besonders gut präsentierten sich die TGler am Pauschenpferd, wo sie zum Teil auch den deutlich besser positionierten Mannschaften das Wasser reichen konnten. Ebenfalls ordentlich verlief der Wettkampf an den Ringen, am Reck und - mit einigen Abstrichen - am Barren. Deutliche Einbußen mussten die Röttenbacher erwartungsgemäß am Boden und am Sprung hinnehmen. Hier fehlten noch die geforderten schwierigeren Elemente. Im Endklassement ließ das Team den TV Altenkunstadt und den TSV Gersthofen hinter sich und kam auf Platz 10.
Im Jahrgang 1999 bis 2003 hatten Julian Flögel, Sven Wagener, Roland Fröhlich, Toni Stengl und Christian Schmid-Horner eine Platzierung in der vorderen Hälfte des Teilnehmerfelds im Blick. Ziel war es, wie im Vorjahr den dritten Platz zu erreichen. Der erste Durchgang an den Ringen verlief wunschgemäß, die TG setzte sich an die Spitze des zwölf Mannschaften. Diese Position hatte allerdings nicht lange Bestand, da der Sprung nicht perfekt war.


Drei Mal zweitbestes Ergebnis

Anschließend überholten die fünf wieder einige Konkurrenten. Am Barren, am Reck und am Boden erzielten sie das zweitbeste Ergebnis und behaupteten sich mit dem TSV Unterpfaffenhofen-Germering und dem TV Heilsbronn in der Spitzengruppe. Am letzten Gerät, dem Pferd, zahlte es sich aus, dass die TGler im Training auf etwas leichtere und dafür weniger fehleranfällige Übungen gesetzt hatten. Mit 63,70 Punkten lieferten sie die Bestleistung und zogen mit 383,60 Zählern an den Gegnern vorbei.


Klare Steigerung zum Vorjahr

Mit einer überzeugenden und homogenen Teamleistung erturnte die TG somit den Titel des bayerischen Mannschaftsmeisters, der zum ersten Mal nach Röttenbach ging. Seine Punkteausbeute steigerte das Team im Vergleich zum Vorjahr um über 20. wu