Da das Interesse der Leichtathletik-Vereine des Kreises Oberfranken West für eine Kreismeisterschaft äußerst gering war, organisierten der TSV Staffelstein und der TSV Bad Rodach einen Vergleichskampf für den Nachwuchs beider Klubs. Sandra Nossek, Kurt Herbicht aus Staffelstein und das Rodacher Ehepaar Helga und Günther Brunner hatten das Heft in der Hand.

Es war erstaunlich, welch gute Leistungen der Nachwuchs nach der langen Pandemie-Pause zeigte. Auf dem Programm stand ein Dreikampf der Klassen U14 bis U10, eine Sprintstaffel sowie ein 800-Meter-Lauf.

Bei den U10-Mädchen ließ sich Leoni Stäblein (Rodach) den Sieg nicht nehmen und verwies Fiona Dietz (Staffelstein) auf Platz 2. Bei den Jungs lag der Rodacher Wieland Weiler vor seinen Vereinskollegen Simon Bauer und Rafael Krämer. Stark die 8,49 Sekunden von Weiler über 50 Meter.

Die Rodacherin Amelie Frick überzeugte in der U12, wo sie beim Weitsprung mit 4,25 Meter ihre beste Leistung zeigte. Bei den Jungs gewann der Rodacher Jonathan Rauer vor Vince Boenisch vom Gastgeberverein.

In der U15 lieferten sich Felix Zehner (Rodach) und Luca Rose (Staffelstein) ein spannendes Duell, das Zehner knapp für sich entschied. Rose zeigte mit 10,13 Sekunden über 75 Meter in dieser Klasse die beste Einzelleistung.

Frick mit großem Vorsprung

Über 800 Meter gewann in der U10 Leonie Stäblein (Rodach) vor Maria Zillig (Staffelstein) und bei den Buben Wieland Weiler vor Simon Bauer (beide Rodach). In der U12 hatte die Rodacherin Amelie Frick einen Riesenvorsprung. Vier Staffelsteiner lagen bei den Jungs vorn. Es siegte Vince Bönisch mit 3:08 Minuten vor Maximilian Helmuth, Moritz Rupprecht und Paul Hennemann. Das U14-Rennen entschied die Rodacherin Smilla Bauer in 2:34 Minuten und einer Sekunde Vorsprung auf Celina Kraußer für sich. Noah Möller (Staffelstein) lief an der Spitze ein einsames Rennen. Möller gehört in dieser Saison zu deutschen Spitzenklasse. Seine Siegerzeit: 2:19 Minuten. Die Rodacher Staffelläufer gewannen in allen drei Klassen klar. ze