Flo Rittweger kann nicht anders. Er muss Musik machen. Ohne hätte er ein Problem: keine Klänge, keine Freude; keine Auftritte, keine Gaudi. Ok, höchstens Murmel, die einäugige Katze, hätte dann noch das Potenzial, den 35-jährigen Breitbrunner bei Laune zu halten. Die nämlich ist vor acht Jahren in miserablem Zustand bei ihm aufgetaucht. Rittweger hat sie aufgepäppelt, seitdem sind die beiden beste Kumpels.
In seinem Bungalow im Neubaugebiet hat er abends nach der Arbeit die Muse, Musik zu machen. Er spielt Gitarre, "jeden Tag zwei Stunden", sagt er. Im Schnitt. Es stehen an vielen Wochenenden Auftritte mit der Cover-Band Javelin an, bei der Rittweger Frontmann und Gitarrist ist.
Oder er komponiert.