Vorweihnachtlicher Baustart auf dem Universitätsgelände: Während die vorgezogene Baumaßnahme - die Errichtung einer unterirdischen Trafostation - im Innenhof zwischen den Gebäuden An der Universität 5 (U5) und An der Universität 7 (U7) kurz vor dem Abschluss steht, starten parallel dazu die Arbeiten am alten Mensagebäude. Erstes sichtbares Zeichen und damit Kick-off für die Generalsanierung mit Teilneubau werden Baumfällarbeiten sein, wie die Pressestelle der Hochschule mitteilt.
Die beiden Robinien, die sich derzeit noch auf universitärem Grund im Durchgang zwischen Mensa und den Universitätsgebäuden Am Kranen 14 sowie An der Universität 5 beziehungsweise auf städtischem Grund bei den Fahrradständern neben dem Mensaeingang an der Austraße befinden, müssen im Laufe des Novembers den anrückenden Baggern und Kränen weichen.
Doch der Platzgewinn sei beim Ringen um die beliebten Schattenspender nicht das ausschlaggebende Argument gewesen. Zwei externe Gutachten, die das städtische Garten- und Friedhofsamt in Auftrag gab, brachten zutage, dass beide Bäume unter starkem Pilzbefall, und insbesondere der städtische Baum unter großen Statikproblemen leiden. Ab Windstärke 9 ist er damit akut kippgefährdet.


Keine Alternative

"Auch unabhängig von dem baldigen Start der Bauarbeiten besteht deshalb sofortiger Handlungsbedarf", erläutert Amtsleiter Robert Neuberth. "Insbesondere auf so stark von Fußgängern und Fahrradfahrern frequentierten Gebieten müssen wir sicherstellen, dass niemand durch einen plötzlich umfallenden Baum oder herabfallende Äste und Zweige zu Schaden kommt", ergänzen Bürgermeister Christian Lange (CSU), Universitätspräsident Prof. Godehard Ruppert und Kanzlerin Dagmar Steuer-Flieser in der Mitteilung unisono. Gemeinsam mit Robert Neuberth, Baumpfleger Herbert-Max Gessner und Universitätsflächenmanager Kurt Herrmann überzeugten sie sich bei einem Vor-Ort-Termin davon, dass es zu den Baumfällmaßnahmen keine Alternative gibt.
"Es ist uns wirklich nicht leichtgefallen, die beiden Bäume aufzugeben", erklärt Kanzlerin Dagmar Steuer-Flieser. "Aber zum Krankheitsbefall und den Statikproblemen des städtischen Baumes kommt noch hinzu, dass das Wurzelwerk beider Bäume die Versorgungskanäle des alten Mensakomplexes bereits so geschädigt hat, dass ein Neubau in Kombination mit ihrem Erhalt selbst unter hohem Kostenaufwand nicht realistisch ist." Denn die notwendigen Grabungs- und Sanierungsarbeiten am Kanal würden die Wurzelwerke sehr stark beschädigen.
"Zusammen mit dem zur Errichtung der neuen Gebäudefassade notwendigen Kronenrückschnitt besteht in beiden Fällen daher ein hohes Risiko, dass die geschwächten Bäume nach einigen Jahren doch noch absterben", sagt Baumpfleger Herbert-Max Gessner.


Baumart steht noch nicht fest

Die beträchtlichen Kosten für den aufwendigeren Baustellenablauf und für Baumsicherungsmaßnahmen würden sich also mit ziemlicher Sicherheit nicht rentieren. "Das Geld ist deshalb viel zukunftsfähiger in Gehölz-Neupflanzungen und einer adäquaten Außenanlagengestaltung angelegt", sagt Robert Neuberth. Für die beiden Robinien ist jeweils eine Ersatzpflanzung an - soweit das neue Mensagebäude es zulässt - ähnlicher Stelle vorgesehen. Über die Baumart werde noch entschieden.
Bevor die alte Mensa am 21. Dezember ihre Pforten endgültig schließt und im Januar 2018 der Rückbau ihrer Inneneinrichtung beginnt, entsteht auf der Freifläche zwischen Noddack-Haus und dem alten Marcus-Haus eine wärmeisolierte Interims-Mensa mit direktem Zugang zur Cafeteria, zusätzlichen Versorgungseinrichtungen, eigener Essensausgabe und circa 100 Sitzplätzen. Baumfällmaßnahmen seien hierfür nicht vorgesehen und auch nicht nötig, heißt es vonseiten der Universität.
Zwei junge Bäume, die sich auf der Fläche befanden, die nun für die Interims-Mensa genutzt werden soll, seien fachgerecht umgepflanzt worden. Außerdem würden nach dem Abbau der Interims-Mensa am ursprünglichen Standort der beiden umgepflanzten Bäume zusätzlich zwei Neupflanzungen vorgenommen. red