Deutlich jünger und vor allem weiblicher - so lässt sich das Ergebnis der Wahlen zur bayerischen evangelischen Landessynode im Kirchenkreis Bayreuth zusammenfassen. Zehn der insgesamt 17 direkt Gewählten sind Frauen, darunter zwei Pfarrerinnen. Weiterhin Mitglied der Synode ist Robert Glenk aus Forchheim.

Das Durchschnittsalter der Synodalen sank auf 46,5 Jahre; zum Zeitpunkt der letzten Wahl 2013 waren es noch 53,5 Jahre. Die beiden Studentinnen Lucia Herold (22) aus Michelau bei Lichtenfels und Pia Loch (23) aus Bamberg sind zwei der jüngsten Mitglieder des neuen Kirchenparlaments.

Obwohl weniger als die Hälfte der bisherigen Synodalen aus dem Kirchenkreis Bayreuth wiedergewählt wurde, fiel das Stühlerücken eher moderat aus. Neu sind die beiden Dekane Jürgen Hacker (58) aus Bayreuth und Jürgen Blechschmidt (61) aus Rügheim; sie lösen den Hofer Dekan Günter Saalfrank und die Kronacher Dekanin Dorothea Richter ab, die sich beide nicht mehr zur Wahl gestellt hatten.

Gleich im ersten Anlauf gewählt wurden Pfarrerin Daniela Schmid (34) aus Selb und Markus Hansen (35) aus Lichtenberg im Landkreis Hof; sie ziehen zusammen mit den wiedergewählten Geistlichen Kathrin Neeb aus Seßlach bei Coburg und Wolfgang Oertel aus Untersteinach bei Kulmbach in die Landessynode ein.

In der Gruppe der nicht ordinierten Synodalen aus dem Kirchenkreis Bayreuth haben künftig Frauen die deutliche Mehrheit. Neu gewählt wurden neben Lucia Herold und Pia Loch drei Vertreterinnen aus dem Osten Oberfrankens: Monika Köppel-Meyer (54) aus Döhlau bei Hof, Tabea-Stephanie Amtmann (44) aus Thiersheim im Landkreis Wunsiedel und Daniela Senger (38) aus Pegnitz im Landkreis Bayreuth. In eine weitere Legislaturperiode gehen neben Robert Glenk auch Christina Flauder (Kulmbach), Stefanie Finzel (Bayreuth) und Petra Heeb (Coburg) sowie Martin Finzel (Ahorn) und Ulrich Hornfeck (Naila). Im Kirchenkreis Bayreuth hatten sich insgesamt 58 Frauen und Männer um die 17 Mandate beworben. epd