Schwabthal — Der Vorsitzende der Schwabthaler Feuerwehr, Norbert Schorn, berichtete auf der Jahresversammlung über den Einbau neuer Tore, den die Stadt im Feuerwehrhaus durchführen ließ.
Auch 2017 kann das Backofenfest auf dem Betrieb der Familie Welsch durchgeführt werden. Heuer ist auch ein Ritteressen geplant, dessen Termin noch bekanntgegeben wird.
Von zehn Einsätzen konnte Kommandant Markus Zipfel berichten, wobei beim Brand in einer Heizanlage in Schwabthal allein 281 Stunden geleistet wurden. "Wir müssen auch 2017 wieder viel Zeit in die Ausbildung investieren. Es werden interessante Lehrgänge angeboten, von denen wir doch Gebrauch machen sollten", erklärte der Kommandant eindringlich. Jugendleiter Dominik Müller berichtete, dass die Jugendgruppe im Moment aus fünf Jugendlichen aus Stublang und Schwabthal besteht.
Alfred Schnappauf fragt nach, ob man die für 2018 Pflicht werdenden Rauchmelder in einer Sammelbestellung über die Wehr beschaffen könne. Das bezeichnete Vorsitzender Norbert Schorn als positiv, "denn so stellen wir auch sicher, dass Melder in einer guten Qualität bei den Bewohnern installiert werden".
Ralf Kerner fragte, ob man die Durchsage im Alarmierungsfall der Stublanger Atemschutzträger nicht wiederholen könne, denn wenn man nicht gleich beim Melder sei, wisse man nicht, wo man hinfahren solle. Kommandant Markus Zipfel sagte zu, sich hier schlau zu machen.