Die Stadtverwaltung gibt Empfehlungen zum Parken, falls Winterdienst-Fahrzeuge im Einsatz sein sollten. Im Stadtgebiet gibt es etliche schmale Straßen - für Winterdienst-Fahrzeuge mit angebautem Schild und Streu-Einheit sei das oft eine Herausforderung.

Mindestens 3,20 Meter breit

Probleme entstünden insbesondere dann, wenn Autos an beiden Straßenrändern und nicht ausreichend versetzt geparkt werden, um eine Durchfahrt zu ermöglichen. Oft gebe es dann für die Winterdienst-Fahrzeuge mit einer Mindestbreite von 3,20 Metern kein Durchkommen mehr.

Erneuter Einsatz ungewiss

Neben der für die Anlieger dieser Straße unbefriedigenden Situation einer nicht geräumten Straße müssten die Räum- und

Streufahrzeuge dann rückwärts manövrieren und unverrichteter Dinge wieder fahren. Ein nochmaliger Einsatz in dieser Straße bleibe ungewiss, und die zeitliche Abwicklung der über das ganze Stadtgebiet verteilten Einsatzstrecken sei dann ebenfalls gefährdet.

Halt- und Parkverbote beachten

Deswegen werden alle Autofahrer dringend gebeten, nicht nur Halt- und Parkverbote zu beachten, sondern das eigene Fahrzeug grundsätzlich so abzustellen, dass eine ausreichende Fahrspur für einen Lkw frei bleibt. Und dies auch im eigenen Interesse: Gerät das Streufahrzeug auf vereister Fahrbahn ins Schlingern, bestehe die Gefahr, eines der abgestellten Autos zu touchieren.

Mit wenig Aufwand und Voraussicht lasse sich viel dazu beitragen, dass der Winterdienst durchgeführt werden kann. red