Laden...
Hiltpoltstein
Sturz

Rettung für Kletterer war nur aus der Luft möglich

Die Bergwacht Forchheim wurde am Samstag gegen 10.40 Uhr zu einem Kletterunfall am Kletterfels "Hexenküche" bei Hiltpoltstein gerufen. Die Retter fanden vor eine zehn Meter tief abgestürzte Person mit...
Artikel drucken Artikel einbetten
Rettung kam für den abgestürzten Kletterer von der Bergwacht Forchheim mit Unterstützung aus der Luft.  Foto: Bergwacht Forchheim
Rettung kam für den abgestürzten Kletterer von der Bergwacht Forchheim mit Unterstützung aus der Luft. Foto: Bergwacht Forchheim

Die Bergwacht Forchheim wurde am Samstag gegen 10.40 Uhr zu einem Kletterunfall am Kletterfels "Hexenküche" bei Hiltpoltstein gerufen. Die Retter fanden vor eine zehn Meter tief abgestürzte Person mit schweren Verletzungen vor. Der 50-Jährige aus dem Erlanger Land war ohne Sicherer geklettert.

Die Erstversorgung erfolgte durch Kletterer, bis der Rettungsdienst und der Notarzt vom ASB Gräfenberg vor Ort eintrafen und übernommen haben.

Eine bodengebundene Rettung wäre sehr aufwendig gewesen, aber eine Windenbergung mit dem Hubschrauber Christoph 27 war möglich. Der Hubschrauber übernahm auch den Weitertransport in die Klinik.

Im Einsatz waren die Retter die Bergwacht Forchheim mitdem Einsatzleiter und Luftretter sowie außerdem Aktive der Bergwachten Erlangen und Fürth. red