Bamberg — Mit dem Stadtrat Helmut Müller (CSU) hat die Bergwacht des BRK-Kreisverbandes einen großen Sympathisanten. Denn, so betonte er im Rahmen eines Ehrungsabends er habe selbst eine große Affinität zu Bergen. "Es gibt keinen Berg in den Berchtesgadener Alpen, dessen Spitze ich nicht schon erklommen habe." Überhaupt fühle er sich Sommers wie Winters in den Bergen sehr wohl.
Daher freue er sich umso mehr, die staatlichen Ehrungen für langjährige, verdiente Mitglieder der Bergwacht vornehmen zu dürfen - zumal diese Aktiven seit vielen Jahren für die Sicherheit in felsigem und schwer zugänglichem Gelände sowie in Höhlen und in den Bergen sorgen würden.
Auch Evalies Meier, Vorsitzende des BRK-Kreisverbandes Bamberg, würdigte die Verdienste der Ehrenamtlichen der BRK Bergwacht: "Sie alle sind dieses Jahr wieder sehr fleißig gewesen und haben alleine an den Wochenenden rund 1400 Stunden Bergwachtdienst geleistet", bilanzierte Maier. Ferner hätten die 47 aktiven Mitglieder (und zum Teil auch die neun neuen Anwärter) wieder tausende von Stunden in Aus- und Weiterbildung sowie in Bereitschaftsdienste investiert.

Zwölf Einsätze

Insgesamt wurde die BRK-Bergwacht Bamberg letztes Jahr zwölf Bergeinsätzen gerufen. Darunter unter anderem ein Sportkletterunfall an der Luisenwand in Burggrub, ein Waldarbeiterunfall im Melkendorfer Forst sowie ein Sucheinsatz in Demmelsdorf/Scheßlitz.
Geehrt wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft Otto Buchdrucker und Theodor Dremel ausgezeichnet. Beide sind seit 40 Jahren bei der Bergwacht Bamberg. HaR