In der thüringenschen Landessportschule Bad Blankenburg fand die 27. Jahreshauptversammlung des GutsMuths-Rennsteiglaufvereins statt. 164 Mitglieder des Vereins hörten die Berichte des Präsidenten, des Gesamtleiters des Rennsteiglaufs sowie des Schatzmeisters und Rechnungsprüfers. Auch ein Ausblick gehörte dazu.
Das Jahr klingt am 24. Dezember mit dem Heiligabend-Lauf Thüringer Wald aus. Die Jahreshöhepunkte 2018 starten vom 23. bis 28. April mit dem Rennsteig-Etappenlauf, auf den am 26. Mai der Rennsteiglauf folgt. Am 23. Juni schließt sich der Rennsteig-Staffellauf an,    gefolgt am 7. Juli vom Schneekopflauf und vom 13. bis 18. August wird der Rennsteig-Etappenlauf  durchgeführt. Zum zweiten Mal veranstaltet wird am 1. Reptember der Rennstei gride und am 7. Oktober schließt sich der Veranstaltungsreigen mit dem Rennsteig-Herbstlauf.
Präsident Jürgen Lange erinnerte in der Hauptversammlung an die Vereinshöhepunkte wie den Guts-Muths-Rennsteiglauf und den Rennsteig-Staffellauf, aber auch an die teilnehmermäßig kleineren Laufevents, wie den Rennsteig-Herbstlauf, den Schneekopflauf und die beiden Rennsteig-Etappenläufe im Frühjahr und im Herbst.
"Wir haben seit dem Rennsteiglauf-Jubiläum vor fünf Jahren stabil hohe Teilnehmerzahlen bei allen von uns ausgerichteten Events. Vor allem die konstant über 15 000 Finisher beim Rennsteiglauf sind auf einem seit Jahren sehr unübersichtlichen und sich ständig verändernden Laufmarkt ein beeindruckendes Ergebnis unser aller Bemühungen", betonte Lange, der zugleich auch die sportlichen Erfolge der Vereinsmitglieder bei nationalen und internationalen Wettkämpfen hervorhob.
Ein positives Resümee zog er zudem für den Rennsteigride - ein Mountainbike-Rennen, das im September mit knapp 600 Teilnehmern erfolgreich und reibungslos Premiere feierte.
Das 40. Jubiläum des Startorts Neuhaus am Rennweg und der 25. Geburtstag des Rennsteig-Junior-Crosses waren weitere markante Themen.
Die Mitglieder beschlossen die Erarbeitung einer Schiedsordnung. red