Enge Spiele gibt es in dieser Saison häufig in der Regionalliga Nord-West, denn von den 25 bisher gespielten Wettkämpfen endeten 14 mit einem 4,5:3,5 und zwei gingen Unentschieden aus. So auch in dieser Runde, so dass es sowohl an der Tabellenspitze als auch am Tabellenende Wechsel gab.

Bad Neustadt büßte die Führung durch eine 3,5:4,5-Niederlage gegen Marktleuthen ein, die dadurch nun Zweiter sind. Diesen Platz verpassten die Kronacher knapp, da gegen den SV Seubelsdorf am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden zu Buche stand.

Dennoch orientiert sich der KSK in dieser Saison wohl mehr nach oben, denn in der letzten Runde steht Tabellenführer SC Bamberg als Gegner fest, der diesmal den TSV Rottendorf mit 4,5:3,5 bezwang.

Auch im hinteren Bereich der Tabelle ist trotz des knappen Sieges von Stetten gegen den SC Höchstadt noch nichts entschieden, denn wie das 5:3 vom bisherigen Schlusslicht Würzburg gegen Sailauf zeigt, kann in dieser Saison wohl jede Mannschaft jede andere schlagen. Kronacher SK - SV Seubelsdorf 4:4

Das Nachbarduell gegen den in Bestbesetzung angetretenen Aufsteiger aus Seubelsdorf endete mit einer leistungsgerechten Punkteteilung. Nach den schnellen Auftaktremis von Alexander Becker und Edgar Stauch - ihre beiden leicht favorisierten Gegner waren an diesem Tag nicht in Kampflaune - übersah Tobias Pfadenhauer in bereits gedrückter Stellung gegen Uwe Voigt eine zweizügige Kombination, die ihn Dame und Partie kostete.

Am "Jugendbrett" lieferten sich Nico Herpich und Tobias Kolb eine spannende Partie, die trotz ungleicher Materialverteilung mit einem Unentschieden endete. Gilbert Rebhan präsentierte sich bereits bei der Eröffnung gegen Iwan Adamovic stark, musste in der Folge einige bange Momente überstehen, wurde aber für seinen Angriffsmut mit dem vollen Punkt belohnt.

Nachdem Walter Lechleitner in der Eröffnung die beiden von Marko Hofmann angebotenen Gambitbauern mitgenommen hatte, übersah der Kronacher Vereinsmeister ausgangs des Mittelspiels eine Mattdrohung, die den sofortigen Partieverlust zur Folge hatte. Heinrich Horther setzte seinen Gegner Christian Gebhardt von Anfang an unter Druck und schien bereits auf der Siegesstraße, musste sich aber nach einer Ungenauigkeit mit dem halben Punkt zufriedengeben.

Am Spitzenbrett zeigte Tobias Becker gegen den klar favorisierten Jürgen Gegenfurtner eine starke Leistung. Bereits ausgangs der Eröffnung startete er gegen den weißen König einen unwiderstehlichen Angriff und führte diesen mit einer sehenswerten Kombination siegreich zu Ende. es/hn Ergebnisse: T. Becker - Gegenfurtner 1:0, Stauch - Michalek remis, A. Becker - Bergmann remis, Rebhan - Adamovic 1:0, Lechleitner - Hofmann 0:1, Horther - Gebhardt remis, Pfadenhauer - Voigt 0:1, Herpich - Kolb remis.