Vom Christentum über den Islam bis hin zum Buddhismus - Europa ist geprägt von multikulturellen und damit multireligiösen Gesellschaften. Gerade wegen ihrer Unterschiede berufen sich die europäischen Länder auf eine gemeinsame Rechtsbasis: Die Menschenrechte garantieren jedem Einzelnen das Recht auf Religionsfreiheit. Tragen solche internationalen Rechtsnormen dazu bei, dass sich die Beziehung zwischen Staaten und Kirchen verändern?
Diesen Fragen widmet sich Matthias Koenig, Professor für Soziologie (Göttingen), am Dienstag, 21. November, um 18.30 Uhr an der Uni Bamberg in seinem Vortrag "Regulierung religiöser Diversität in Europa - Trends und Dynamiken". Mit dieser Vorlesung beginnt die Vortragsreihe "Aktuelle Themen der Religionssoziologie", die im Wintersemester 2017/2018 vom Lehrstuhl für Soziologie, insbesondere soziologische Theorie, ausgerichtet wird. Zwei weitere Referenten, Prof. Hubert Knoblauch (TU Berlin) und Prof. Thomas Schwinn (Uni Heidelberg), beleuchten aktuelle Forschungen zum Thema Religion und Gesellschaft.
Alle Vorträge finden immer dienstags um 18.30 Uhr statt. Matthias Koenig spricht am 21. November in der Feldkirchenstraße 21 (Hörsaal 02.55), die beiden folgenden Veranstaltungen finden in der Markusstraße 8a i (Raum 02.06) statt. Die Vorträge sind für alle Interessierten kostenlos und frei zugänglich. red