Die Leipziger Buchmesse hat 2016 einen neuen Besucherrekord erzielt. An vier Tagen wurden 195 000 Gäste auf dem Messegelände gezählt, teilten die Verantwortlichen am Sonntag mit. Im vergangenen Jahr hatte der Frühjahrstreff der deutschen Literaturszene 186 000 Besucher angelockt.
Parallel zur Leipziger Buchmesse fand erneut das Literaturfest "Leipzig liest!" an mehr als 400 Orten im gesamtem Stadtgebiet statt. Diese Besucher dazugezählt, strömten 260 000 Menschen zum Bücherfrühling nach Leipzig. 2015 waren 251 000 Besucher in der ganzen Stadt verzeichnet worden.
Insgesamt präsentierten von Donnerstag bis Sonntag 2250 Aussteller ihre Neuerscheinungen, das waren 13 weniger als noch ein Jahr zuvor. In nicht allen Messehallen wurde der verfügbare Platz voll ausgenutzt.
Thematisch standen in diesem Jahr Fragen der Zukunft Europas und der Migration im Mittelpunkt. Unter dem Titel "Europa21. Denk-Raum für die Gesellschaft von morgen" gab es ein Sonderprogramm für Flüchtlinge, vor allem aber Diskussionen mit internationalen Teilnehmern. epd