Über "Fluchtursachen Afghanistan 2017" berichtet Reinhard Erös, Gründer der Stiftung "Kinderhilfe Afghanistan", am morgigen Donnerstag, 13. Juli, um 19 Uhr im Grünen Saal der Harmonie am Schillerplatz. Eingeladen dazu hat ihn Lucas Büchner, Bamberger ÖDP-Direktkandidat für die Bundestagswahl.
"Wer Waffen in Krisengebiete verkauft, wird Flüchtlinge ernten", bringt es Büchner in der Pressemitteilung auf den Punkt. Dr. Reinhard Erös ist ehemaliger Oberstarzt der Bundeswehr und wird von seinem Wirken am Hindukusch berichten.
Schon in den 80er Jahren hat Erös über fünf Jahre unter Kriegsbedingungen die Bevölkerung in den Bergdörfern ärztlich versorgt. Nach dem Sturz der Taliban gründete er 2001 mit seiner siebenköpfigen Familie die Stiftung "Kinderhilfe Afghanistan". Seither wurden im Osten des Landes und im Westen Pakistans zahlreiche Schulen, Kliniken und Waisenhäuser gebaut und ausgestattet. Alle Projekte werden ausschließlich mit privaten Spenden finanziert, auf öffentliche Gelder verzichtet Erös bewusst. Mehr als 2000 Afghanen haben zudem eine menschenwürdige Arbeit bekommen. Erös lebt und arbeitet die Hälfte des Jahres vor Ort. Er spricht die Sprache der Menschen und begegnet ihnen mit Respekt und auf Augenhöhe. Für seine Arbeit wurde Erös mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.
Auch der Landesvorsitzende der ÖDP Bayern, Klaus Mrasek,
wird nach Bamberg kommen, um den Vortrag zu verfolgen und die Fluchtursachen in den Blick zu nehmen. red