Mannsflur — Viele Hände musste Reinhard Eckert anlässlich seines 65. Geburtstages schütteln. Der in Schödlas geborene Jubilar, der 21 Jahre als Fahrer bei der Spedition Schott arbeitete und anschließend bis zum Ruhestand bei der Verkehrsakademie Kulmbach, hat sein Leben dem Bayerischen Roten Kreuz und vor allem der BRK-Kolonne Mannsflur gewidmet, der er schon vor 50 Jahren beitrat. Er ist bis heute Bereitschaftsleiter der Truppe und war auch einige Jahre BRK-Kreiskolonnenführer. Unter anderem kümmerte er sich 1989 als Einsatzleiter des BRK-Aufnahmelagers Haselbach-Tiefenbach um die DDR-Flüchtlinge, die über Ungarn nach Westdeutschland kamen.
"Ohne Reinhard Eckert gäbe es im Oberland wohl keine Rotkreuz-Bereitschaft mehr. Er führt hier in Mannsflur eine tolle Truppe und ist im gesamten Kreisverband Kulmbach eine herausragende Persönlichkeit", sagte der BRK-Kreisvorsitzende, Landrat Klaus Peter Söllner. Den Glückwünschen schlossen sich Bürgermeister Franz Uome und BRK-Kreisgeschäftsführer Jürgen Dippold an. Weiter gratulierten: Alexander Wintchen (BRK Mannsflur), Rüdiger Locht und Werner Franzky (SV Mannsflur), Alfons Schramm (Soldatenkameradschaft Marktleugast), Rainer Kaspar (Feuerwehr Mannsflur), Brigitte Kellner und Norbert Volk (VdK Marktleugast), Michael Kühnel und Bruno Tittel (Frankenwaldverein Neuensorg).
"Ich kann und konnte alles nur mit meinen guten Leuten machen", sagte Reinhard Eckert und gab den Dank an die Bereitschaftsmitglieder weiter. kpw