Die stark ersatzgeschwächte Friesener Mannschaft zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung und sicherte sich einen auch in dieser Höhe verdienten und wichtigen Sieg im Kampf um den Aufstieg. Nach dem Sieg von Saas Bayreuth bleibt es beim 4-Punkte-Rückstand zum Tabellenführer.
Nach anfänglichem Abtasten gab es bereits in der 9. Minute den ersten Aufreger für die heimischen Fans, als ein von Gästespieler Krannich getretener Eckball von einem Friesener Akteur per Kopf ins eigene Tor befördert wurde. Kurze Zeit später waren es erneut die Gäste, die wiederum nach einer Ecke zu einer guten Torchance kamen.


Daumann gleicht aus

Erst in der 19. Minute bot sich den SV-Akteuren die erste Chance. Ein von David Daumann getretener Freistoß vom linken Strafraumeck hoch in den Strafraum senkte sich zum 1:1 ins obere rechte Eck, nachdem ein SV-Angreifer den ansonsten hervorragenden Regnitzlosauer Schlussmann Hofmann per Körpertäuschung irritiert hatte.
Jetzt waren die Frankenwälder besser im Spiel und erarbeiteten sich weitere gute Torgelegenheiten. Zunächst konnte TW Hofmann einen Heber von Nils Firnschild parieren. Anschließend scheiterte Maximilian Zapf ebenfalls mit einem Heber am Torwart. Die Friesener hielten den Druck hoch. Nach Eckstoß von Daumann parierte der Gästekeeper per Fußabwehr einen gefährlichen Kopfball von Dominik Woitschitzke. In der 40. Minute kamen die Hausherren endlich zur verdienten Führung. Nils Firnschild setzte sich über links gekonnt durch, umspielte den Gästetorwart und legte für den im Zentrum frei stehenden Daumann auf, der den Ball zum 2:1 über die Torlinie drückte.
Nach dem Wechsel bestimmten die Hausherren das Geschehen, wobei allerdings vom Gegner weiterhin vor allem bei Standardsituationen Gefahr ausging. In der 59. Minute gab es eine Schrecksekunde für den SV, als ein Kopfball der Gäste aus einer Abseitsposition heraus im SV-Gehäuse einschlug, was jedoch vom aufmerksamen Schiedsrichtergespann geahndet wurde.
Zwei Minuten später erhöhten die "Flößer" zur Erleichterung der Anhänger auf 3:1. Einen langen Einwurf von Nico Gehring in den Strafraum nahm Zapf auf und spielte gekonnt auf Firnschild, der dem Regnitzlosauer Torhüter keine Abwehrmöglichkeit ließ. In der Folgezeit hätten die Friesener ihre Führung ausbauen können, doch scheiterten Scholz mit einem scharfen Flachschuss und Daumann mit einem Strafstoß am ausgezeichneten Torwart. In der 74. Minute sorgte Gehring per Kopf nach Ecke von Daumann für den verdienten 4:1- Endstand. Schiedsrichter Sahbaz leitete die Partie souverän. sg