Auf der Fahrt von Großenbrach in Richtung Aschach erfasste am Montagabend, gegen 22.15 Uhr, ein Autofahrer auf der Staatsstraße St 2292 ein Reh, das von rechts kommend die Fahrbahn querte. Das Tier wurde laut Polizeibericht bei der Kollision so schwer verletzt, dass es mit einem Schuss aus der Dienstpistole von seinen Leiden erlöst werden musste. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall informiert. Der entstandene Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf circa 750 Euro. pol