Der Bamberger Landrat Johann Kalb führt auch in den kommenden sechs Jahren den Regionalen Planungsverband Oberfranken-West. Dies entschied die Verbandsversammlung am Mittwoch einstimmig in der Regnitz-Arena in Hirschaid. Ebenfalls einstimmig wurde der Coburger Oberbürgermeister Dominik Sauerteig zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, teilt das Landratsamt in seinem Pressebericht mit.

"Uns ist es bisher sehr gut gelungen, unterschiedliche Interessen zusammenzuführen. Ich werde alles daransetzen, dass wir auch in Zukunft mit einer Stimme sprechen. Das hat mehr Gewicht", bedankte sich Johann Kalb bei den Landräten und Bürgermeistern der Städte Bamberg und Coburg sowie der Landkreise Bamberg, Forchheim, Lichtenfels, Coburg und Kronach. Deren gemeinsame Basis ist der Regionalplan. Dieser soll nach den Vorstellungen des Vorsitzenden mit Blick auf zum Beispiel Digitalisierung, Klimaschutz oder Demografie in mehreren Kapiteln grundlegend überarbeitet werden.

Details und den Fahrplan stellte Regionsbeauftragter Harald Frauenknecht vor. Corinna Börner von der Regierung von Oberfranken verwies darauf, dass die Corona-Pandemie vielen den Wert der ländlichen Regionen wieder deutlicher gemacht habe.

In den Planungsausschuss wählten die Mitglieder der Verbandsversammlung: Andreas Starke (Stellvertreter: Jonas Glüsenkamp), Ursula Sowa (Franz-Wilhelm Heller), den Leiter des Referats 2 bei der Stadt Coburg (ausgeschrieben) (Karl Baier), Johann Kalb (Wolfgang Möhrlein), Silvia Pfeufer (Otto Weiß), Sebastian Straubel (Frank Rebhan), Hermann Ulm (Edwin Dippacher), Rudolf Braun (Manfred Hümmer), Klaus Löffler (Gerhard Wunder), Christian Meißner (Helmut Fischer), Wolfgang Desel (Klaus Homann), Thomas Söder (Matthias Krapp), Carsten Joneitis (Manfred Deinlein), Bernd Reisenweber (Tobias Ehrlicher), Christiane Meyer (Anja Gebhardt), Benedikt Graf von Bentzel (Stefan Förtsch), Bernd Rebhan (Norbert Gräbner), Bernhard Storath (Max Zeulner). red