Wohnortnah ärztliche Hilfe zu bekommen, ist in Zeiten des demografischen Wandels und der zunehmenden Ärzteknappheit keine Selbstverständlichkeit mehr. Der Regiomed-Kliniken-Verbund ab Januar 2017 mit drei weiteren Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) im Verbundgebiet präsent sein, wie Anna Schaller von den Regiomed-Kliniken mitteilt. Regiomed wird ein zweites MVZ in Hildburghausen, eine Allgemein arztpraxis in Seßlach sowie ein MVZ für Gynäkologie und Geburtshilfe in Coburg betreiben. Bereits 2007 wurden die ersten MVZ der Regiomed-Kliniken in Coburg und Lichtenfels eröffnet. Aktuell ist der Klinikverbund mit elf MVZ und 15 Fachrichtungen an 14 Standorten in Nordbayern und Südthüringen vertreten.
In Coburg führt Regiomed die bestehende gynäkologische Gemeinschaftspraxis mit den Fachärzten Bernd Fels, Birgitta Neulist und Klaus Sammler weiter. Das sichere den Fortbestand der Praxis, wird Birgitta Neulist zitiert.
Die Allgemeinärzte Peter Falkenberg und Rotraut Fels haben ihre Praxis in Seßlach geschlossen. Zudem ist seit Sommer die allgemeinmedizinische Praxis im Stadtteil Gemünda vakant. Auch hier springt Regiomed ein: Am 9. Januar wird die Praxis in Seßlach als neue Filiale des MVZ Klinikum Coburg eröffnet. Die Nachfolge tritt Sabine Brunner-Hagazy an, langjährige Fachärztin für Allgemeinmedizin in der Geriatrie im Klinikum Coburg. Bei allen drei Praxen wurde das gesamte Mitarbeiterteam übernommen. Die Medizinischen Versorgungszentren verstehen sich laut Regiomed als Kooperationspartner der niedergelassenen Ärzte. red