"Aufgrund des erneuten Lockdowns der Staatsregierung bis zum 31. Januar und der derzeit beängstigend hohen Zahl von täglichen Sterbefällen mit und an Corona, hat das Seelsorgeteam der Pfarreiengemeinschaft ,Sieben Sterne im Hammelburger Land' Folgendes entschieden", heißt es in einer Pressemitteilung von Pastoralreferent Markus Waite.

Von Montag, 11., bis Sonntag, 31. Januar, werden keine öffentlichen Gottesdienste angeboten . Die Gottesdienste aus der Hammelburger Stadtpfarrkirche am Dienstag um 19 Uhr und am Sonntag um 10.30 Uhr werden aber weiterhin online über den Youtube-Kanal "Stadtpfarrkirche Hammelburg" übertragen. Außerdem gibt es auf dem gleichen Kanal ab sofort donnerstags um 10 Uhr einen Gottesdienst - vor allem für die Bewohner des Bürgerspitals, des Dr.-Probst-Heims sowie für die Patienten des Krankenhauses. Diese Gottesdienste sind nicht-öffentlich. Lediglich Beerdigungen finden weiterhin montags bis freitags um 14 Uhr auf den Friedhöfen öffentlich statt - allerdings nur im familiären Rahmen mit maximal 25 Personen.

Von Montag, 11., bis Sonntag, 31. Januar, ist außerdem das Pfarrbüro Hammelburg montags bis donnerstags von 9 bis 12 und von 14 bis 16 Uhr sowie freitags von 9 bis 12 Uhr ausschließlich per Telefon oder "am Fenster" erreichbar. Im selben Zeitraum entfallen alle Sitzungen etwa von Pfarrgemeinderäten und Kirchenverwaltungen und werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, oder sie finden als Telefon- oder Videokonferenzen statt. Diese Einschränkungen gelten zunächst nur bis zum 31. Januar. Am Mittwoch, 3. Februar, will die Pfarreiengemeinschaft am Gedenktag des Heiligen Blasius ein Zeichen der Hoffnung setzen: In "St. Johannes" Hammelburg sowie in Gauaschach, Obereschenbach und Untererthal spenden die Seelsorger um 18 Uhr den Blasiussegen. Von diesem Zeitpunkt an soll es auch wieder öffentliche Gottesdienste geben. red