Haßfurt — Eine neue Kooperation zur ergänzenden Versorgung epilepsiekranker Menschen im Landkreis Haßberge entstand jetzt in Zusammenarbeit mit den Haßberg-Kliniken und der Sozialpädagogin Ingrid Griebel von der Epilepsieberatung Unterfranken. Ab Herbst 2015 werden in den Räumen des Krankenhauses Hofheim in regelmäßigen Abständen Außensprechstunden der Epilepsieberatung Unterfranken stattfinden, wie die Haßberg-Kliniken in einer Meldung mitteilten.
Start der Beratung ist Montag, 14. September, 11 bis 17 Uhr. Der nächste Termin ist am Montag, 2. November, ebenfalls von 11 bis 17 Uhr. Weitere Termine werden über die Epilepsieberatungsstelle und die Homepage der Klinik bekannt gegeben.
Epilepsien gehören zu den häufigsten chronischen neurologischen Erkrankungen. Bis zu ein Prozent der Bevölkerung ist betroffen. In Deutschland gibt es gut 600 000 epilepsiekranke Menschen. Einmalige Anfälle treten bei bis zu fünf Prozent der Bevölkerung auf. Daher ist es gar nicht sehr unwahrscheinlich, Zeuge eines epileptischen Geschehens zu werden. Erscheinungsbilder und Verläufe der Epilepsie sind sehr unterschiedlich. Mit der Diagnose werden oft neben medizinischen Fragestellungen rechtliche und soziale Probleme aufgeworfen, die für Betroffene und Angehörige teils schwerwiegender empfunden werden, als die Erkrankung selbst. Etwa darf man dann nicht mehr selbst ein Auto fahren.


Lebensqualität verbessern

In der seit 2001 bestehenden Epilepsieberatung Unterfranken werden Betroffene, Angehörige, Fachleute und alle, die sich für das Thema Epilepsie interessieren, von erfahrenen Sozialpädagoginnen vertraulich und kostenlos beraten. Das Angebot umfasst Informationen zum Krankheitsbild, Hilfen bei rechtlichen und beruflichen Fragen und Unterstützung bei persönlichen, sozialen und familiären Problemen.
Ziel ist es, die Lebensqualität von Betroffenen und Angehörigen zu verbessern. Neben der Beratung werden Seminare und Fortbildungen angeboten. Träger der Epilepsieberatung Unterfranken ist die Stiftung Juliusspital in Würzburg.
Für Fragen oder für eine Terminvereinbarung wenden sich Interessierte an die Epilepsieberatung Unterfranken unter der Rufnummer 0931/393-1580 oder E-Mail epilepsieberatung@juliusspital.de. Weiterführende Informationen erhält man über die Homepage www.epilepsieberatung.de. red