In Reckendorf gibt es einen Arbeitskreis "Flüchtlingshilfe". Einmal im Monat treffen sich hier im Durchschnitt 14 Bürgerinnen und Bürger aus Reckendorf und den Nachbargemeinden. Ihr Ziel ist es, die Situation der Asylbewerber zu verbessern und ihnen zu helfen.
Zu Beginn wurde bereits einmal im Monat ein Willkommenskaffee angeboten. Dieser soll das Kennenlernen der Asylbewerber untereinander und auch das der Helfer erleichtern. Gerne wird die Hilfe bei Terminen bei Behörden oder Arztbesuchen angeboten. Auch bei Integrationskursen und Praktika hilft der Asylkreis, und hier in vorderster Front Maria Schmittlutz, Plätze für die Reckendorfer Asylbewerber zu finden.
Inzwischen gibt es auch viele Kinder von Asylbewerbern, die den Kindergarten und die Grundschule besuchen und bei der Organisation von Formalitäten tatkräftig unterstützt werden. Ein besonderes Augenmerk legen die Helfer darauf, dass die Reckendorfer Neubürger die deutsche Sprache erlernen. Deshalb wird in Reckendorf drei Mal in der Woche ein Deutschkurs angeboten.
Problematisch gestaltet sich bisweilen das Zusammenleben von Menschen verschiedener Nationalitäten und Kulturen im Flüchtlingsheim. Hier hilft Franz Kuhn als direkter Nachbar, auftauchende Meinungsverschiedenheiten und Probleme mit großer Geduld und Einfühlungsvermögen zu schlichten. Hilfe ist auch vonnöten, wenn der Antrag von Asylbewerbern erfolgreich war und sie deshalb das Heim verlassen und eine eigene Wohnung suchen müssen. Hier sucht der Asylkreis dringend Wohnraum, der natürlich auch entsprechend möbliert werden muss. Der Arbeitskreis Flüchtlingshilfe Reckendorf freut sich deshalb auch über eine positive Resonanz in der Bevölkerung und zahlreiche Spenden.
Der Flüchtlingshilfekreis ist ein offener Kreis mit vielen Aufgaben. Deshalb sind neue motivierte Helfer mit neuen Ideen für alle Bereiche herzlich willkommen. Ansprechpartner ist Franz Kuhn, Telefon 09544/1747. Das Spendenkonto des Arbeitskreises Flüchtlingshilfe Reckendorf ist bei der VR Bank Bamberg, IBAN DE 10 7706 0100 0406 6122 45.
Ein weiteres Aufgabengebiet des Asylkreises ist die Kleiderkammer, die sich eines großen Zuspruches erfreut. Hier gibt es alles von Kleidung über Schuhe, Haushaltswaren, Spiele für Kinder oder Kinderwagen. Zuständig ist Christel Gruber mit ihrem Team.
Die Kleiderkammer ist in der "alten Puma" an jedem dritten Mittwoch im Monat ab 16 Uhr geöffnet. Wegen des breiten Sortiments überlegt man, dieses Angebot nicht nur für Asylbewerber, sondern für alle Reckendorfer Bürger zu öffnen.