Acht neue Schulsanitäter haben in diesen Tagen an der Jacob-Curio-Realschule in Hofheim ihren Dienst angetreten. Unter der Leitung von Anne Grimmer, ehrenamtliche Ausbilderin beim Rot-Kreuz-Kreisverband Haßberge, wurden die jungen Helfer in Erster Hilfe ausgebildet und stehen ab sofort für den Ernstfall bereit. Betreut werden die Schulsanitäter an der Realschule von den beiden Lehrkräften Katharina Salg und Katrin Esch.

Robin Daschner, Jona Wagner, Jonathan Marek, Julia Schmidt, Nike Wolff, Lars Jochum, Paul Schamberger und Leon Werner sorgen nunmehr an ihrer Schule als Ersthelfer für Sicherheit, wie das Rote Kreuz weiter mitteilte. Von Rektor Stefan Wittmann wurden sie nun bei der Übergabe der Erste-Hilfe-Ausrüstung der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Schule sei stolz auf die Schüler, die sich im Schulsanitätsdienst engagieren, leisteten sie doch einen wichtigen Beitrag für die Erstversorgung von Erkrankten oder Verletzten an ihrer Schule, sagte er.

Notfallrucksack übergeben

Das Rote Kreuz überreichte den Schulsanitätern einen Notfallrucksack und gelbe Warnwesten. Die Schule hatte die Mädchen und Jungen bereits mit eigenen Schulsanitäter-T-Shirts ausgerüstet. Ingrid Böllner, Leiterin der Servicestelle Ehrenamt beim Rot-Kreuz-Kreisverband, machte bei der Vorstellung der neuen Schulsanitäter deutlich, wie wichtig es sei, sich mit ihrer Tätigkeit zu identifizieren. Die Aufgabe der Schulsanitäter sei es beispielsweise, Schulfeste und Schulveranstaltungen sanitätsdienstlich abzusichern, aber auch während der Schulzeiten für medizinische Notfälle bereitzustehen. Durch die Shirts seien die Schulsanitäter für jedermann zu erkennen.

Hilfe in vielen Fällen

Vor allem bei kleineren Verletzungen können die Schüler nahezu selbstständig helfen, Mitschülern Erste Hilfe leisten und sie betreuen, bis sie beispielsweise von ihren Eltern aus der Schule abgeholt oder bei sofort behandlungsbedürftigen Verletzungen oder Erkrankungen durch den Rettungsdienst versorgt und ins Krankenhaus transportiert werden.

Der Schulsanitätsdienst bietet den Jugendlichen einen echten Mehrwert. Davon ist Ingrid Böllner überzeugt. Die Schüler lernen im Hinblick auf Erste Hilfe auch fürs Leben. red