"Das war ein rundum gelungener Abend, der uns Schüler wieder einmal zusammengebracht hat!", so ein Mitglied der SMV nach dem Schulball im Schützenhaus. Dieser stellte den krönenden Abschluss der knapp einjährigen Planungsphase von vier P-Seminaren des Kaspar-Zeuß-Gymnasiums dar. Die Präsentation der erlernten Standardtänze durch die "Tanzlehrer" und deren "Schüler", eine mit spritzigem Humor präsentierte Reise durch die Welt der Tänze sowie der grandiose Höhepunkt des im Oktober ausgelobten Talentwettbewerbs am KZG, all dies erwartete die rund 260 Gäste des Schulballs. Was wären aber die oben genannten Einzelprojekte ohne eine sauber geplante und bis ins Detail durchdachte Organisation, welche von einem weiteren Seminar durchgeführt wurde?

Bei dem speziellen Gesamtprojekt der Organisation eines Schulballes widmeten sich insgesamt 50 Schüler jeweils einem Teilbereich (Tanzkurs, Moderation, Talentshow), und diese wiederum mussten zu einem stimmigen Gesamtergebnis gebracht werden. Alles nicht möglich ohne das Seminar unter der Leitung von Oberstudienrätin Astrid Arbinger-Sattler, das die Gesamtorganisation stemmen musste. Das Ergebnis der Zusammenarbeit konnte sich sehen lassen.

Punkt acht Uhr begrüßten die "Reiseleiter" des Fluges "KC317" der "KZG-Ball Airlines" zur "Reise durch die Welt der Tänze". Nach einem stilechten Einmarsch auf die Tanzfläche präsentierten die "Tanzlehrer" zunächst ein Disco-Fox-Solo, bevor die Reise auch für die zahlreich erschienenen Gäste losgehen konnte.

Erster Zwischenstopp: USA. Zu den Klängen von "Hulapalu" stellten die Tanzlehrer noch einmal ihr Können beim Disco-Fox unter Beweis, diesmal unterstützt von zahlreichen tanzbegeisterten Paaren. Den anschließenden Jive bestritten die Seminaristen des "Tanzkurs"-P-Seminars unter der Leitung von Studienrätin Katharina Zech zunächst wieder alleine, bevor der romantische Langsame Walzer auf dem Parkett zu sehen war.

Nach einer kurzen Pause entführte ein Mitglied der Moderations-Crew (P-Seminar "Moderation" von Studienrätin Melanie Leimstoll) die Zuschauer an den Wiener Hof in eine rauschende Ballnacht, die unter dem Motto "Alles Walzer" den Wiener Walzer in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rückte. Auch auf der Tanzfläche tanzte wirklich "alles" Walzer. Von Wien aus ging es ohne Verzögerung direkt nach Kuba, wo die Rumba und der Cha-Cha-Cha ihren Ursprung haben, die den Abschluss der Tanzreise bildeten, was aber für die Gäste keineswegs bedeutete, dass der Abend "gelaufen" gewesen wäre. Denn da war ja noch das Finale der Talentshow "KZGs got Talent". Die Vorrunde, organisiert durch das P-Seminar von Oberstudienrat Mario Götz, in der acht Acts ihr Talent unter Beweis stellten, fand bereits im Oktober in der Studiobühne am KZG statt.

Die drei Erstplatzierten traten dann am Samstag zur finalen Entscheidung an und das Publikum kürte seinen Sieger der Herzen. Als erster Platz ging "Drumline" nach einer spektakulären Schlagzeug-Performance aus dem Wettbewerb hervor, gefolgt von der ebenso grandiosen Lehrerband und den beiden Tänzerinnen Kaya und Emely.

Nach einer kurzen Vorstellung der einzelnen Seminare war nun das Parkett für alle frei und es wurde bis zum Ende um 24 Uhr kräftig getanzt.

Überraschungseinlagen wie der "Macarena" und der Linedance waren weitere kleine Höhepunkte des Abends, und spätestens bei der zweiten Runde Linedance hielt es weder Lehrkräfte noch Schüler mehr auf ihren Plätzen. red