Beim Brand einer Werkstatthalle im Schonunger Gemeindeteil Abersfeld (nahe der Grenze zum Landkreis Haßberge) ist in der Nacht zum Donnerstag hoher Sachschaden entstanden. Auf Grund der starken Rauchentwicklung war auch die Bundesstraße 303 kurzzeitig für den Verkehr gesperrt worden, teilt das Polizeipräsidium Unterfranken mit.
Kurz vor 23 Uhr erreichte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Mitteilung der Integrierten Leitstelle Schweinfurt über den Brand im Gewerbegebiet Abersfeld. Die Einsatzkräfte fanden eine Werkstatthalle für Landmaschinen vor, bei der Flammen aus dem Dach loderten. Verbunden damit war eine sehr starke Rauchentwicklung, die sich in Richtung der Ortsteile Abersfeld und Marksteinach ausbreitete (Landkreis Schweinfurt). Die Anwohner der betroffenen Ortsteile wurden von der Polizei per Lautsprecherdurchsagen, Rundfunkmeldungen und über die sozialen Medien gewarnt und gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Bundesstraße 303 musste kurzzeitig für den Verkehr gesperrt werden.


Nach Mitternacht gelöscht

Kurz nach Mitternacht konnte das Feuer gelöscht werden. Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt, es entstand jedoch hoher Sachschaden.
Die Kriminalpolizei Schweinfurt, die die Ermittlungen zur Brandursache bereits aufgenommen hat, geht nach derzeitigem Kenntnisstand von einer hohen sechsstelligen Summe aus. Das Feuer scheint dabei von einem der Traktoren ausgegangen zu sein, die in der Halle abgestellt waren.
214 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus den Landkreisen Schweinfurt und Haßberge, des Technischen Hilfswerks, der Rettungsdienste und der Polizei waren im Einsatz gewesen. red