Das Polizeipräsidium Unterfranken schlägt Alarm! Seit Mittwochmittag sind Enkeltrickbetrüger in der Region aktiv. Unter Vorspiegelung eines Verwandtschaftsverhältnisses versuchen die Unbekannten laut einer Mitteilung der Beamten an Geld zu kommen. Das Polizeipräsidium warnt vor solchen Anrufern.
Gegen 13.30 Uhr beispielsweise hat das Telefon bei einem Senior in Kist geklingelt. Der Anrufer stieg mit dem Aufruf "Rate mal, wer ich bin!" in das Gespräch ein und forderte später Geld. Der Senior durchschaute die Masche und legte auf.
Bislang sind weitere, gleichgelagerte Betrugsversuche aus dem Bereich Würzburg bei der Polizei registriert. Das Polizeipräsidium rät unbedingt zu Misstrauen, wenn sich fremd klingende Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben. Man sollte den Anrufer nach persönlichen oder familiären Einzelheiten fragen, die er wissen sollte, und keinesfalls selbst Details zu den eigenen familiären oder finanziellen Verhältnissen preisgeben. "Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald ihr Gesprächspartner Geld fordert", appelliert die Polizei. Sinnvoll sei es, nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache zu halten.
Zudem solle man keine fremden Personen in die Wohnung lassen, niemals Geld oder andere Wertgegenstände an unbekannte Personen übergeben. Nach einer verdächtigen Kontaktaufnahme solle man zudem unter der Notrufnummer 110 sofort die Polizei einschalten. red