Einen Raser hat die Polizei auf der Strecke zwischen Geusfeld (Gemeinde Rauhenebrach) und Michelau (Landkreis Schweinfurt) erwischt. Der Autofahrer muss mit erheblichen Konsequenzen rechnen.Am Dienstag haben Polizeibeamte der Inspektion Haßfurt die Geschwindigkeit von Fahrzeugen mit dem Handlasermessgerät im Steigerwald auf der Staatsstraße zwischen Geusfeld und Miche-lau kontrolliert. Erst kürzlich waren hier bei einer Geschwindigkeitsmessung drei hochmotorisierte Audi mit erheblicher Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern aufgefallen. Auch jetzt wurde ein grober Verstoß gegen die Höchstgeschwindigkeit festgestellt. Gegen 14 Uhr wurde ein aus dem Landkreis Haßberge stammender Ford-Fahrer mit 165 Stundenkilometern bei erlaubten 100 Stundenkilometern gemessen. Die Folgen, die die zentrale Bußgeldstelle vollstrecken wird, sind 240 Euro Geldbuße, zwei Punkte in der Verkehrssünderkartei in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot für den Fahrzeugführer. Die anderen Verkehrsteilnehmer, die an diesem Nachmittag überprüft wurden, hielten sich weitgehend an die Höchstgeschwindigkeit. Nur ein weiterer Verkehrsteilnehmer musste mit geringer Geldbuße beanstandet werden. Die Strecke zwischen Geusfeld und Michelau ist teilweise schnurgerade und verleitet offensichtlich zum Rasen, wie die Messungen der Polizei beweisen.